Abo
  • Services:
Anzeige
Urlauberin mit Mobiltelefon
Urlauberin mit Mobiltelefon (Bild: Alexander Demianchuk/Reuters)

Gebühren: EU-Kommission hebt Zeitlimit beim Gratis-Roaming auf

Urlauberin mit Mobiltelefon
Urlauberin mit Mobiltelefon (Bild: Alexander Demianchuk/Reuters)

Ein Branchenverband beklagt, dass der Wegfall des Zeitlimits für kostenfreies Roaming im EU-Ausland dem Markt Geld entziehe. Auch die Schutzklausel würde nicht funktionieren.

Beim kostenfreien Roaming im EU-Ausland soll es nun doch keine zeitliche Begrenzung geben. Das geht aus einem überarbeiteten Vorschlag der EU-Kommission hervor. Die Vorlage sieht demnach "weder eine zeitliche Begrenzung noch eine Begrenzung nach Datenvolumen vor. Stattdessen soll es Schutzklauseln auf Basis des Wohnortes der Mobilfunkkunden geben, um einen Missbrauch zu verhindern, wenn die Roaming-Gebühren wie geplant zum 15. Juni 2017 fallen."

Anzeige

Kommissionsvizepräsident Andrus Ansip sagte: "Parlament und Rat haben unserem Vorschlag zugestimmt, die Roaming-Gebühren für Reisende in der EU abzuschaffen. Die europäischen Verbraucher würden nichts anderes akzeptieren." EU-Kommissar Günter Oettinger erklärte, dass "die Unternehmen gleichzeitig eine Handhabe gegen Missbrauch der neuen Regeln haben."

Betreiber klagen über fehlende Extraprofite

Jürgen Grützner, der Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) erklärte, die neue Regelung entziehe dem Markt Geld, das für den dringend notwendigen Infrastrukturausbau benötigt werde. Billige Anbieter auf Basis kleinerer oder technisch schlechterer Netze profitierten davon während die Betreiber großer, technisch ausgereifter Netze verlieren würden.

Die Schutzklauseln führten zu erheblichem bürokratischem Aufwand für die nationalen Anbieter ohne dabei Missbrauch wirklich verhindern zu können. So soll die Regelung nur für solche Karten gelten, die in dem Land erworben werden, in dem der Kunde seinen Wohnsitz hat. Europaweite Regelungen für derartige Kontrollen gebe es jedoch nicht.

"Auch datenschutzrechtliche Aspekte hat man außer Acht gelassen", sagte Grützner: "Denn wer wo wieviel über einen bestimmten Zeitraum telefoniert oder Daten versendet, soll nun von den Unternehmen und im Zweifel der Regulierungsbehörde erfasst und ausgewertet werden müssen."


eye home zur Startseite
DrWatson 10. Okt 2016

Bitte hör auf mit deinen armseeligen Unterstellungen. Die Regelung nutzt nur einem...

DrWatson 23. Sep 2016

Weder die Kunden, noch die einzelnen Länder sind homogen. Dieses Gerücht kommt ja immer...

johnripper 23. Sep 2016

Der lettische Provider kann ja auch Karten verkaufen, die für Roaming nicht zugelassen...

DrWatson 22. Sep 2016

Was gibt es nicht? Konkurrenz im Mobilfunk? Natürlich. Sonst würdest du heute immer noch...

triplekiller 22. Sep 2016

sehe grad, dass es nur im eu-ausland gilt. habe jetzt rumtelefoniert, es gibt o2 mit 60...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,41€ mit Couponcode DIY007
  2. (täglich neue Deals)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: was soll immer diese schwachsinnige Asymmetrie...

    GodFuture | 00:58

  2. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Lasse Bierstrom | 00:58

  3. Re: Uuund raus

    Bessunger | 00:58

  4. Re: 2-Faktor-Authentifizierung ist die Antithese...

    Bessunger | 00:55

  5. Das Ultimative Update

    ED_Melog | 00:45


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel