Gartner Tablets und Smartphones bedrohen den PC-Markt

Im vierten Quartal 2011 wurden 16 Prozent weniger PCs in Europa verkauft. Das ist das Ergebnis der neuen Studie des Marktforschungsinstituts Gartner. Verantwortlich dafür soll der Boom von Tablets, Smartphones und E-Book-Readern sein. Der deutsche PC-Markt hält sich besser.

Anzeige

"Die Aufmerksamkeit der Konsumenten richtete sich auf andere Geräte", stellt die Analystin Meike Escherich von Gartner fest. Im Weihnachtsgeschäft 2011 wurden mehr Smartphones, Tablets und E-Book-Reader verkauft und weniger PCs. 58,5 Millionen Geräte wechselten im vierten Quartal den Besitzer, 16 Prozent weniger als Ende 2010.

Vor allem in den von der Euro-Krise besonders stark betroffenen Ländern ging der PC-Absatz stark zurück. In Italien, Griechenland, Spanien und Portugal wurden im Jahresvergleich laut Gartner manchmal über 30 Prozent weniger Rechner verkauft. Die Marktforscher schließen in ihrer Studie Tablets nicht mit ein, sondern nur herkömmliche PCs.

In der Folge mussten alle Unternehmen der Top-Five der größten europäischen PC-Hersteller Marktanteile abgeben. HP ist zwar immer noch die Nummer 1, verkaufte jedoch 15,7 Prozent weniger Rechner. Die Nummer 2, Acer, traf es mit 46,1 Prozent weniger PCs besonders hart. Gartner macht im öffentlichen Teil seiner Studie jedoch keine Angaben zum Umsatz, sondern nur zu den Stückzahlen.

Wachsen konnten nur Asus (plus 1,5 Prozent) und Lenovo (plus 13,9 Prozent). Gartner zufolge geht der Zugewinn bei Lenovo aber auf die Übernahme von Medion und auf starke Preissenkungen zurück. Bei Asus sollen die Zuwächse bei der Verlagerung des Angebots von Netbooks hin zu stärker gefragten Mainstream-PCs liegen. Damit ist das taiwanische Unternehmen nun der drittgrößte PC-Hersteller in Europa.

Desktop-PCs in Deutschland weiterhin gefragt

Der deutsche PC-Markt hat sich jedoch beruhigt: Zwei Quartale in Folge wurden mehr Rechner verkauft, im Vergleich zum vierten Quartal 2010 wurden aber Ende 2011 um 8,2 Prozent weniger Rechner verkauft. Mit Ausnahme von Dell, das um 12,5 Prozent zulegte, verloren alle Unternehmen nach Stückzahlen. Größter Anbieter ist Acer, gefolgt von Lenovo und HP, Asus kommt auf den vierten Platz und verlor in Deutschland 10,5 Prozent. Bemerkenswert ist am deutschen Markt auch, dass der Absatz von Desktop-PCs nur um sechs Prozent nachließ, wohingegen das Volumen der Mobilrechner um 9,2 Prozent zurückging.

Während Apple es in Europa und auch in Deutschland nach den Zahlen von Gartner nicht unter die fünf größten Anbieter schafft, ist das Unternehmen in Frankreich (Platz 5) und Großbritannien (Platz 4) stärker. Dort konnte das Unternehmen auch um jeweils 15,3 und 17,2 Prozent mehr Rechner absetzen.

Die Festplattenkrise hat sich Gartner zufolge zwar auf den europäischen PC-Markt ausgewirkt, aber insgesamt nur in geringem Umfang. Vor allem kleinere lokale Anbieter sollen davon betroffen gewesen sein. Das deckt sich mit den jüngsten Angaben von Seagate, die für solche Unternehmen regelmäßige Versteigerungen durchführen wollen - Großanbieter haben langfristige Verträge mit garantierten Liefermengen.


jack-jack-jack 07. Feb 2012

tatsächlich versuchen Händler noch 15 Zoll Schrott zu verkaufen die Ultrabooks sind ein...

Casandro 07. Feb 2012

Es gibt grob gesagt 3 Märkte, die vom Marketing als "PC-Markt" betrachtet werden. 1. Der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel