Gartner Die bisher längste Krise des PC-Markts

Seit über einem Jahr werden von Quartal zu Quartal immer weniger PCs verkauft. Weltweit ist Lenovo inzwischen Marktführer, Acer hat zuletzt am meisten Marktanteile verloren. Vor allem einen Grund sehen Marktforscher dafür.

Anzeige

Die steigende Beliebtheit von Tablets führt zu einem immer stärkeren Schrumpfen des Markts für klassische PCs. Dies geht aus einer Analyse von Gartner für das zweite Quartal des Jahres 2013 hervor. Bereits zum fünften Mal in Folge reduzierte sich dabei der weltweite Absatz von Desktop-PCs und Notebooks, es ist damit die längste Periode, in der fortlaufend weniger PCs verkauft wurden.

Die Marktforscher führen diese fünf Quartale anhaltende Krise darauf zurück, dass immer mehr Tablets statt PCs gekauft werden. In den Regionen, wo Computer bereits weit verbreitet sind, werden dabei Tablets als zusätzliches Gerät gekauft, um Medien zu konsumieren. In Schwellenländern sind Tablets oft der erste Rechner, den sich Menschen zulegen. Das könnte aber im für die PC-Hersteller günstigsten Fall, so Gartner, die Anschaffung eines PC nur verschieben.

  • Der PC-Markt in Europa (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)
  • Der weltweite PC-Markt schrumpft (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)
Der weltweite PC-Markt schrumpft (Tabelle: Gartner/Screenshot: Golem.de)

Durch diesen anhaltenden Boom der Tablets verlieren vor allem die PC-Hersteller Marktanteile, die sich auf Endkunden eingestellt haben. So trifft es weltweit Acer am schlimmsten, das im zweiten Quartal 2013 über 35 Prozent weniger Rechner absetzen konnte. Am wenigsten verlor mit Abschlägen von nur 0,6 Prozent Lenovo, das nun auch neuer Marktführer ist - noch vor dem bisherigen Spitzenreiter HP, der knapp fünf Prozent weniger PCs verkaufen konnte.

Dell kommt mit knapp vier Prozent noch auf Platz drei, das in den vergangenen Jahren stark gewachsene Unternehmen Asus verlor mit 20,5 Prozent am zweitstärksten und ist nun der fünftgrößte PC-Anbieter. Insgesamt wurden im untersuchten Zeitraum weltweit 76 Millionen Desktop-PCs, Notebooks und x86-Tablets mit Windows 8 verkauft. Diese Geräte versteht Gartner als PC, dass die Win-8-Tablets bisher kein Erfolg sind, darf in diese Zahlen auch interpretiert werden. Weltweit schrumpfte der PC-Markt um fast 11 Prozent.

In Europa, wo insgesamt 16,8 Prozent weniger Rechner verkauft wurden, sieht die Lage noch drastischer aus. HP ist hier zwar weiter Marktführer, verkaufte aber 19,3 Prozent weniger PCs, gefolgt von Lenovo, das sogar 21,2 Prozent mehr Rechner verkaufen konnte. Acer und Asus mussten bei ihren Stückzahlen aber Verluste von weit über 30 Prozent hinnehmen, so dass insgesamt in Europa nur noch 21,3 Millionen Rechner verkauft wurden.

Diese nun deutlich zutage getretene Entwicklung des PC-Markts zeichnete sich schon 2012 ab, die Hintergründe beleuchtet unsere Analyse "Der Beginn der PC-Krise".


spantherix 06. Aug 2013

Ach, kann man das? Na wie schön aber auch! Und wenn man das gar nicht will sondern...

spantherix 13. Jul 2013

Hmm okay wenns sowas zu deinem Auto passt ist das ja okay :-)

spantherix 12. Jul 2013

iPad hat kein Flash :P

razer 12. Jul 2013

Android hat meiner meinung nach nur wenig überlebensmöglichkeit. Wenn die ihre...

Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel