Garmin Nüvi 2585TV Autonavigationsgerät mit DVB-T-Empfang

Garmin hat mit dem Nüvi 2585TV ein Autonavigationsgerät mit integriertem DVB-T-Empfänger vorgestellt. Damit kann das Navigationsgerät mit 5-Zoll-Display auch zum Fernsehschauen samt Aufnahme verwendet werden. Auf einer Speicherkarte lassen sich zudem Videos ablegen, die das Navigationsgerät abspielen kann.

Anzeige

Mit dem Nüvi 2585TV spricht Garmin Kunden an, die auch unterwegs nicht auf einen Fernsehempfang verzichten wollen. Über den integrierten DVB-T-Empfänger kann unterwegs Fernsehen auf dem 5 Zoll großen Display geschaut werden. Zudem lassen sich mit dem Navigationsgerät Fernsehsendungen aufnehmen. Die Sendungen werden auf einer Speicherkarte abgelegt. Auch Videos können von der Speicherkarte wiedergegeben werden und das Navigationsgerät kann Musikdateien abspielen.

  • Garmin Nüvi 2585TV
  • Garmin Nüvi 2585TV
  • Garmin Nüvi 2585TV
Garmin Nüvi 2585TV

Als Einsatzgebiete für das Gerät sieht Garmin lange Reisen, auf denen etwa Kinder auf dem Rücksitz im Auto einen Film oder eine Fernsehsendung ansehen können. Wer früher als erwartet zu einer Verabredung kommt, kann die Wartezeit mit Fernsehen überbrücken. Aber auch als Zweitfernseher für die Küche oder die Terrasse preist der Hersteller das Navigationsgerät an.

"Mit dem nüvi 2585TV verpasst unterwegs niemand mehr seine Lieblingsfernsehsendung, ein Sportereignis oder interessante Filme. Denn das Navi kann die TV-Sendungen sogar aufzeichnen, so dass der Fahrer sie sich ansehen kann, sobald er sein Ziel erreicht hat", sagt Olaf Meng, Produktmanager Automotive Garmin Deutschland.

Neben den Multimediafunktionen gibt es die typischen Garmin-Funktionen zur Navigation. Das Navigationsgerät hat noch die Bedienoberfläche Guidance 2.0; aktuell ist die Version 3.0. Zudem gibt es die Photoreal-3D-Kreuzungsansicht in einer nochmals überarbeiteten Fassung. Mehrspurige Straßen werden getrennt voneinander angezeigt und Kreuzungen mit verschiedenen Ebenen deutlicher als bisher dargestellt, verspricht der Hersteller. Damit soll der Fahrer einfacher die richtige Spur finden.

Navigationsgerät mit Traffic 3D

Zudem gehört der Verkehrsinformationsdienst Traffic 3D dazu. Dieser verwendet Daten von Navteq Traffic Pro. Nutzer sollen dadurch frühzeitig auf Verkehrsstaus hingewiesen werden, so dass das Navigationsgerät Ausweichrouten vorschlägt. In den Dienst fließen auch historische Daten ein, so dass Fahrer etwa an Wochentagen an einer stauträchtigen Route vorbeigeleitet werden, die am Wochenende ohne Probleme zu befahren ist. Als Datenbasis werden Verkehrssensoren, Informationen der Landesmeldestellen sowie die Daten von internetfähigen Geräten genutzt, die die Navteq-Funktion verwenden.

Garmin will das Nüvi 2585TV Mitte März 2012 zum Preis von 300 Euro auf den deutschen Markt bringen.


schueppi 09. Mär 2012

Bis Tempo 160 km/h wurde es ja schon getestet. Da haben wir in der Schweiz den Vorteil...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2012

WERBUNG FÜR AUTO-/REISE-ZUBEHÖR triffts bei diesem artikel ehr! ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel