Neue Navigon-Version für Android und iOS
Neue Navigon-Version für Android und iOS (Bild: Garmin)

Garmin Neue Navigon-Version für Android und iOS

Garmin hat neue Versionen der Navigationssoftware Navigon für Android und iOS veröffentlicht. Die aktuelle Version bietet Fußgängernavigation unter Einbeziehung öffentlicher Verkehrsmittel. Navigon ist derzeit zu einem reduzierten Preis erhältlich.

Anzeige

Urban Guidance nennt Garmin die optimierte Fußgängernavigation in Navigon. Die Funktion berücksichtigt bei der Navigation auch die Liniennetze des öffentlichen Personennahverkehrs. Dazu gehören S-Bahnen, U-Bahnen und Busse, sofern es die in der jeweiligen Stadt gibt. Das hat den Vorteil, dass sich der Nutzer direkt aus der Navigon-Anwendung heraus ohne Auto zu einem Ziel leiten lassen kann, ohne die gesamte Strecke per Fuß zurücklegen zu müssen.

  • Navigon 4.6 für Android (Quelle: Garmin)
  • Navigon 2.2 für iOS (Quelle: Garmin)
Navigon 2.2 für iOS (Quelle: Garmin)

Wenn auf der Strecke öffentliche Verkehrsmittel verfügbar sind, werden diese direkt in die Route integriert und der Nutzer kann dann entscheiden, ob er den Fußweg verkürzt oder doch die gesamte Strecke läuft. Die Funktion Urban Guidance gibt es für die Android-Software als Zusatzoption für regulär 4,95 Euro. Derzeit kostet die Erweiterung zur Markteinführung 2,95 Euro.

Mit der Funktion Last Mile soll das Finden des geparkten Autos vereinfacht werden. Beim Verlassen des Autos speichert die Software automatisch die Parkposition und später kann sich der Nutzer bequem wieder zum Auto leiten lassen. Bisher musste die Parkposition bei Bedarf manuell gespeichert werden.

Navigon 4.6 ist ab sofort für die Android-Plattform verfügbar. Noch bis zum 8. Oktober 2012 gibt es die Navigationssoftware zu einem reduzierten Preis. Navigon DACH für Deutschland, Österreich und die Schweiz kostet 37,37 Euro statt regulär 50 Euro. Für 47,47 Euro statt sonst 60 Euro gibt es Navigon Europe.

Navigon für iOS ebenfalls zum reduzierten Preis

Vor einer Woche ist Navigon 2.2 für iOS erschienen, das ebenfalls Urban Guidance sowie Last Mile unterstützt und auf das Kartenmaterial von Apple zugreifen kann. Außerdem wurde die Version an das Display des iPhone 5 angepasst. Mit der neuen Version kann eine Adresse in Apples Kartensoftware ausgewählt werden, um mit Navigon dort hin zu navigieren.

Auch die iOS-Version von Navigon ist derzeit preisreduziert zu haben, allerdings nur noch bis zum 3. Oktober 2012. Navigon EU10 gibt es derzeit für 60 Euro statt 75 Euro und für Navigon Europe werden statt 90 Euro derzeit 70 Euro verlangt. Die Erweiterung Urban Guidance gibt es derzeit für 2,99 Euro, regulär kostet die Funktion 4,99 Euro.


Xstream 28. Sep 2012

doch mit dem gleichen ladegerät hast du mit einem iphone das gleiche problem, denn auch...

Apple_und_ein_i 28. Sep 2012

Herrjemine, sind denn schon wieder Ferien? Ich muss zugeben, ich habe mich ein wenig...

ChrisKlüsener 28. Sep 2012

TomTom ist gerade dabei ne Android App zu bauen. Chris

Salzbretzel 28. Sep 2012

DAS wäre dann Google Maps. Wobei das erwähnte Tom Tom noch den Vorteil hat das es die...

Wary 28. Sep 2012

Mir hat Navigon gestern für ~3km innerstädtisch 1h 37min angezeigt. Sonst bin ich aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Testmanagement
    ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Business Expert mit Schwerpunkt CRM (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  4. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-PREIS: Dead Space 3 Download
    2,99€
  2. NEU: 3 TV-Staffeln für 25 EUR
    (u. a. Firefly, Das Adlon, Mad Men, Family Guy, Wolfblood)
  3. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel