Abo
  • Services:
Anzeige
Der Edge 820 liefert zahlreiche Daten für Sportler.
Der Edge 820 liefert zahlreiche Daten für Sportler. (Bild: Garmin)

Garmin Edge 820: Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

Der Edge 820 liefert zahlreiche Daten für Sportler.
Der Edge 820 liefert zahlreiche Daten für Sportler. (Bild: Garmin)

Keiner kann mehr verloren gehen: Mit den Radcomputern Edge 820 und Edge Explore 820 von Garmin können Radfahrer die genaue Position ihrer Begleiter verfolgen - und bekommen sogar eine Meldung, wenn der Bewegungssensor einen Unfall registriert.

Garmin hat mit dem Edge 820 und Edge Explore 820 zwei Radcomputer vorgestellt, die besonders für Touren mit Gruppen interessant sind. Eine der neuen Funktionen heißt dementsprechend Group Track: Dadurch soll die genaue Position von Begleitern auf der Karte des Geräts in Echtzeit sichtbar sein. Falls also ein Kumpel nicht mehr hinterherkommt oder sich verfährt, kann der Besitzer eines Edge 820 ihn wiederfinden.

Anzeige

Dazu muss der Teamkollege entweder einen der neuen Sportcomputer besitzen, oder eines von zahlreichen älteren Garmin-Geräten mit Unterstützung von Live Tracking - plus gegebenenfalls ein gekoppeltes Smartphone, um die Position in die Cloud zu senden. Zu sehen ist die Position von Begleitern allerdings nur auf den neuen Geräten. Lediglich für den etwas älteren Highend-Radcomputer Edge 1000 soll Group Track später per Update nachgeliefert werden, so das Blog DC Rainmaker.

Die beiden Geräte verfügen über einen 2,3 Zoll großen Farb-Touchscreen mit einer Auflösung von 200 x 265 Pixeln. Eine Fahrradkarte für Europa ist vorinstalliert, alle Updates dafür sollen kostenfrei sein. Der Akku hält nach Herstellerangaben bis zu 15 Stunden. Die Laufzeit verlängert sich um rund 50 Prozent, wenn ein neuer Stromsparmodus aktiviert wird: Dann zeichnen die Geräte zwar alle Daten auf, aber das Display ist ausgeschaltet.

Ansonsten entspricht die Ausstattung der Fahrradcomputer dem aktuellen Stand vergleichbarer Geräte von Garmin. Sogar der erst mit dem Spitzenmodell Edge 1000 eingeführte Unfallmelder ist mit dabei. Falls der mit seinen Sensoren einen Unfall registriert, meldet er sich bei vorher eingetragenen Kontakten mit allen verfügbaren Details. Einen Fehlalarm kann der Fahrer innerhalb von 30 Sekunden wieder stoppen.

Der rund 350 Euro teure Edge Explore 820 richtet sich an Tourenradler und Mountainbiker. Der Edge 820 ist vor allem für die Aufzeichnung und Analyse von Leistungsdaten gedacht, er kostet 400 Euro und im Set mit Herzfrequenzgurt, Tritt- und Speedsensor rund 500 Euro. Beide Geräte sind ab sofort verfügbar.


eye home zur Startseite
0xDEADC0DE 15. Jul 2016

E-Ink? Ich hab zwar jetzt auf Anhieb keine Daten zum verbauten Display gefunden, wird...

0xDEADC0DE 14. Jul 2016

Ist aus dem Artikel so aber nicht ersichtlich, es ist eher so geschrieben, als würde man...

0xDEADC0DE 14. Jul 2016

Die Edge-Serie hatte den aber nicht und ehrlich gesagt brauche ich so was nicht, das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Inshore Services GmbH, Berlin, Leipzig, Rostock
  2. NRW.BANK, Düsseldorf
  3. über Hays AG, Karlsfeld
  4. Thalia Bücher GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 379,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    JouMxyzptlk | 06:44

  2. Klassisches White Collar Crime

    JouMxyzptlk | 06:34

  3. Re: Lenkradsteuerung?

    Andi K. | 04:32

  4. Re: Das Ultimative Update

    Andi K. | 04:25

  5. Re: Mensch Hauke

    teenriot* | 04:18


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel