Gaming-PC MSIs Norris Edition kommt ohne Chuck

"Gamer's Choice GTX 680 Norris Edition" - ein vielversprechender Name für einen hochgezüchteten Spiele-PC, den Hersteller MSI als Kampfmaschine anpreist. Allerdings fehlt dem Rechner das Wichtigste: der "Chuck".

Anzeige

Ein übertakteter Spiele-PC mit dem Beinamen Norris Edition, das klingt vielversprechend - und dann bezeichnet MSI ihn auch noch als Kampfmaschine. Das weckt Erinnerungen. Prangt Chuck Norris, der zum Internet-Meme und auch zur WoW-Werbefigur gewordene alte Haudegen, auf dem Rechner, adelt er ihn mit seiner Coolness?

Leider nicht, denn MSIs offenbar gute Idee endet beim Namen und wurde nicht zu Ende gedacht - der "Gamer's Choice GTX 680 Norris Edition" ist weder der offizielle Chuck-Norris-PC noch hat er offiziell irgendwas mit Norris zu tun. Das bestätigte MSIs Presseagentur auch auf Nachfrage von Golem.de. MSI versucht trotzdem vom Meme zu profitieren, wie es aussieht.

  • Gamer's Choice GTX 680 Norris Edition - MSIs neuer Spielerechner (Bild: MSI)
  • MSI Gamer's Choice GTX 680 Norris Edition - Seitenansicht (Bild: MSI)
  • MSI Gamer's Choice GTX 680 Norris Edition - auch im Innern nichts von Chuck Norris zu sehen (Bild: MSI)
  • MSI Gamer's Choice GTX 680 Norris Edition - Temperatursensoren ausgewertet (Bild: MSI)
Gamer's Choice GTX 680 Norris Edition - MSIs neuer Spielerechner (Bild: MSI)

Immerhin klingt die Technik im Gamer's Choice GTX 680 Norris Edition recht ordentlich. In dem Rechner steckt eine Ivy-Bridge-basierte Intel Core i7 3770K CPU, die mit integrierter Flüssigkeitskühlung werkseitig auf 4,4 GHz getaktet wird und der MSIs Geforce-680-GTX-Grafikkarte N680GTX Twin Frozr 2GD5/OC zur Seite steht.

Auch das Mainboard selbst ist von MSI: ein Z77A-GD65 mit USB 3.0, PCIE 3.0 und SATA-6GB/s-RAID. Auf dem Board stecken 16 GByte DDR3-RAM (1.866 MHz), im Rechner zudem eine 120-GByte-SSD (Corsair ForceGT, 555 MByte/s beim Lesen, 85.000 IOPS) und eine 2-Terabyte-Seagate-Festplatte mit 7.200RPM.

Für die Stromversorgung sorgt ein Netzteil vom Typ Corsair TX 650 Professional Series. Das Gehäuse ist ebenfalls von Corsair, es trägt die Bezeichnung Graphite Series 600T Mesh Midi-Gehäuse. Kombiniert mit dem Flüssigkühlsystem Corsair Hydro Series H100, einem geräuscharmen 200-mm-Gehäuselüfter mit LED-Beleuchtung und einem 120-mm-Zusatzlüfter, soll das System trotz seiner Leistung relativ leise arbeiten. Dezibel-Angaben machte MSI aber nicht.

Bei Full-HD-Auflösung, vierfachem Multisample Antialiasing (MSAA), 16facher Anisotropischer Filterung (AF) und Ultraeinstellungen der sonstigen Grafikeigenschaften soll die Norris Edition "spielend Frameraten jenseits der 60 FPS bei modernen Spielen wie Battlefield 3" erzielen. Dabei sollen auch unter Volllast die CPU und GPU auf weniger als 65 Grad Celsius kommen.

Der Gamer's Choice GTX 680 Norris Edition ist laut MSI ab dem 20. Mai 2012 zum Einführungspreis von 1.899,- Euro über ARlt und Mifcon erhältlich. Ab 31. Mai 2012 soll der Preis dann auf 1.999 Euro steigen. Vorausgesetzt, Chuck Norris hat MSI bis dahin nicht zum Frühstück verspeist.


Endwickler 25. Jun 2012

Tja, ich habe mir den Rechner angesehen und es ist nicht das professionelle Netzteil...

Endwickler 21. Mai 2012

gegen den hier ( > 8k Euro): http://www.mifcom.de/product/823/pc-system-i7-3960x-4.5ghz...

Endwickler 21. Mai 2012

Ja, im Selbstbau kommt man billigeren Komponenten durchaus mit 600 bis 800 Euro aus. Das...

vlow 17. Mai 2012

ich könnte schwören, dass da 1099 stand. naja, jetzt ists (mir) auf jeden fall klar ;)

scorpion-c 16. Mai 2012

http://www.totaberlustig.com/comics/2012-04-21-Chuck%20Norris.jpg

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel