Gaming-Controller: Stinky braucht Geld
Stinky (Bild: Stelulu Technologies)

Gaming-Controller Stinky braucht Geld

Wem zehn Finger nicht genug sind, der soll mit dem Gaming-Controller Stinky auch seine Füße zur Eingabe in Action- und Strategiespielen verwenden können. Das Gerät ist fertig entwickelt, für die Produktion braucht der Hersteller Unterstützung.

Anzeige

Der Name klingt lustig, aber das Eingabegerät ist durchaus ernst gemeint: Mit Stinky sollen erfolgshungrige Action- und Strategiespieler ihre Helden oder Truppen noch schneller und besser im Kampf steuern können. Dazu erteilen sie ihre Kommandos per Fuß, mit dem sie über Wippbewegungen vier zusätzliche Tasten zur Verfügung haben - wer seinen Stinky über die mitgelieferte Software dazu verwendet, "Steuerung" oder "Alt" zu bedienen, hat nach Angaben der Entwickler sogar besonders schnellen Zugriff auf 16 Befehle. Und wer mag, darf auch zwei Stinkys kombinieren.

Das Eingabegerät des US-Herstellers Stelulu Technologies soll sich über die USB-Schnittstelle an jedem PC betreiben lassen. Ein Anschluss an Mac OS ist zwar theoretisch auch möglich, die ebenfalls benötigte Software soll aber erst später erscheinen.

Nach Angaben von Stelulu Technologies ist Stinky fertig entwickelt. Für die eigentliche Produktion sammelt das Unternehmen jetzt über Kickstarter Geld. 75.000 US-Dollar sollen es werden, nach dem ersten Tag sind bereits über 11.000 US-Dollar zusammengekommen - es erscheint als möglich, das Ziel zu erreichen. Wer als Unterstützer einen Stinky haben möchte, muss knapp 90 US-Dollar investieren, dazu kommen in Deutschland 45 US-Dollar für den Versand. Das Gerät soll, wenn alles gutgeht, im Juli 2013 ausgeliefert werden.


Dikus 05. Apr 2013

Seit heute gibts die International Order für 89+19=108$. Da hab ich mal zugeschlagen...

Clown 04. Apr 2013

Das Zusammenbasteln ist noch das geringste Problem. Die Treiberprogrammierung dürfte...

misterjack 04. Apr 2013

210 DM? Wüsste nicht, was ich mir darunter vorstellen sollte. Das wären auch 2700...

Missingno. 03. Apr 2013

Könnte ein "Wii Balance Board" nicht genauso viel? Dafür bräuchte es doch nur einen guten...

SoniX 03. Apr 2013

Ich habe aber kein so tolles Produkt, welches es schon vor vielen Jahren gab; derartig...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh
  2. TK-Anlagen-Administrator (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  3. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München
  4. Senior Service Manager Outsourced Operations Management (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  2. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  3. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung

  4. HTC One (M8)

    Update auf Android 4.4.3 kommt in Deutschland an

  5. CoreOS Stable Channel

    Ein minimales Betriebssystem für Docker

  6. 100 KBit/s statt 100 MBit/s

    Kabel Deutschland wegen Filmsharing-Drosselung verurteilt

  7. LG Tapbook

    Das Android-Convertible mit Ultrabook-Hardware

  8. Webmail

    Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

  9. Akku

    US-Forscher entwickeln Akku mit Lithium-Anode

  10. Betriebssysteme

    Fehler im Linux-Kernel wegen GCC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

    •  / 
    Zum Artikel