Gamigo: Axel-Springer-Verlag verkauft seine Onlinespieletochter
Artwork von Last Chaos (Bild: Gamigo)

Gamigo Axel-Springer-Verlag verkauft seine Onlinespieletochter

Gamigo (Last Chaos, Fiesta Online) hat einen neuen Eigentümer: Ab sofort gehört das Unternehmen nicht mehr zum Axel-Springer-Verlag, sondern einem strategischen Investor aus Düsseldorf.

Anzeige

Der Axel-Springer-Verlag trennt sich von seiner Hamburger Onlinespieletochter Gamigo. Als Grund nennt der Verlag, dass er sich mit seinem digitalen Geschäft auf Kernkompetenzen wie Inhalteportale, Marketing und Rubrikenportale konzentrieren wolle. Neuer Besitzer von Gamigo ist eine Firma namens Samarion S.E., die im Informationsmaterial zu dem Verkauf als "strategischer Investor im Bereich Onlinegaming mit Sitz in Düsseldorf" beschrieben wird.

Informationen über den Verkaufspreis liegen nicht vor. Der Axel-Springer-Verlag war seit 2000 an Gamigo beteiligt und hielt ab 2009 100 Prozent der Anteile, die nun vollständig Samarion gehören. "Wir danken dem Management und den Mitarbeitern für ihren großen Einsatz, mit dem sie das Geschäft von Gamigo in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut haben", verabschiedet sich Jens Müffelmann, Leiter des Geschäftsführungsbereich Elektronische Medien der Axel Springer AG, von Gamigo.


elgooG 29. Okt 2012

Der Ausdruck ist ein typischer Marketing-Nullpointer. Er klingt cool und täuscht vor...

IrgendeinNutzer 26. Okt 2012

Für mich ebenso. Zudem dass dies, soweit ich mich erinnern kann, nicht der erste Hack war...

Lyve 26. Okt 2012

Kennt die jemand genauer?

Kommentieren


Browsergame Magazin / 28. Okt 2012

Axel-Springer-Verlag verkauft Gamigo



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    windream GmbH, Bochum
  2. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  3. Spezialist/-in für Datenverkabelungen und Multimedia für Schulen
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Data Miner / Data Analyst (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel