Abo
  • Services:
Anzeige
Gameworks VR unterstützt Multi Resolution Shading für Foveated Rendering
Gameworks VR unterstützt Multi Resolution Shading für Foveated Rendering (Bild: Nvidia)

Gameworks VR: Nvidia zeigt Foveated Rendering für Virtual Reality

Gameworks VR unterstützt Multi Resolution Shading für Foveated Rendering
Gameworks VR unterstützt Multi Resolution Shading für Foveated Rendering (Bild: Nvidia)

Mehr Geschwindigkeit bei nahezu identischer Bildqualität: Nvidias Gameworks VR für Virtual Reality zerlegt das Bild in Kacheln und berechnet nur die innere mit voller Auflösung. Wir haben uns das Foveated Rendering mit einem Oculus Rift angeschaut.

Anzeige

Nvidia hat eine als Multi Resolution Shading bezeichnete Technik vorgestellt, die Foveated Rendering für Head-mounted Displays wie das Oculus Rift bietet. Multi-Res Shading zerlegt das Bild in Kacheln (View Ports): Je nachdem ob die Sehgrube darauf blickt oder sich die Ausschnitte im peripheren Sichtfeld befinden, wird die Render-Auflösung reduziert. Das erhöht die Geschwindigkeit laut Nvidia in der Praxis im Mittel um etwa 20 bis 60 Prozent, die Bildqualität verringert sich durch Multi-Res Shading nur unmerklich.

  • Durch die Linsen wird das verzerrte Bild entzerrt, der Nutzer sieht ein normales (Bild: Nvidia)
  • Der Trick ist ein in die Gegenrichtung verzerrt gerendertes Bild (Bild: Nvidia)
  • Viele Pixel im äußeren Bereich werden jedoch nicht dargestellt (Bild: Nvidia)
  • Multi Resolution Shading geht in Richtung Foveated Rendering (Bild: Nvidia)
  • Das Bild wird in Kacheln zerlegt und die äußeren mit einer niedrigeren Auflösung gerendert (Bild: Nvidia)
  • Bei Multi Resolution Shading wird die Geometrie nur einmal berechnet (Bild: Nvidia)
  • Die Leistung steigt deutlich (Bild: Nvidia)
  • Gameworks VR im Überblick (Bild: Nvidia)
Durch die Linsen wird das verzerrte Bild entzerrt, der Nutzer sieht ein normales (Bild: Nvidia)

Multi Resolution Shading ist Teil von Gameworks VR, so nennt Nvidia seine Sammlung von Optimierungen für Head-mounted Displays. Die Idee selbst ist alt: Die Fovea, zu Deutsch Sehgrube, bietet das beste Auflösungsvermögen, also die größte Schärfe des menschlichen Sehapparates. Das periphere Sichtfeld hingegen eignet sich weniger gut um detaillierte Informationen aufzunehmen.

Da bei Head-mounted Displays Linsen zum Einsatz kommen, krümmt sich das Bild vom Nutzer weg. Als Ausgleich dazu wird es verzerrt berechnet, wodurch aber Informationen zum äußeren Bereich gequetscht werden. Nvidias Multi-Res Shading zeichnet einmalig die Geometrie, unterteilt danach das Bild in Kacheln (View Ports) und berechnet diese mit unterschiedlicher Auflösung.

  • Durch die Linsen wird das verzerrte Bild entzerrt, der Nutzer sieht ein normales (Bild: Nvidia)
  • Der Trick ist ein in die Gegenrichtung verzerrt gerendertes Bild (Bild: Nvidia)
  • Viele Pixel im äußeren Bereich werden jedoch nicht dargestellt (Bild: Nvidia)
  • Multi Resolution Shading geht in Richtung Foveated Rendering (Bild: Nvidia)
  • Das Bild wird in Kacheln zerlegt und die äußeren mit einer niedrigeren Auflösung gerendert (Bild: Nvidia)
  • Bei Multi Resolution Shading wird die Geometrie nur einmal berechnet (Bild: Nvidia)
  • Die Leistung steigt deutlich (Bild: Nvidia)
  • Gameworks VR im Überblick (Bild: Nvidia)
Das Bild wird in Kacheln zerlegt und die äußeren mit einer niedrigeren Auflösung gerendert (Bild: Nvidia)

Der mittlere View Port bleibt unverändert, da die Sehgrube darauf gerichtet ist. Die Randbereiche werden mit verringerter Auflösung dargestellt - wie viel geringer können Entwickler im SDK einstellen. Wir haben uns Multi-Res Shading mit Oculus VRs Crescent Bay angeschaut: Im Rahmen dessen, was das SDK ermöglicht, fiel es uns schwer, Unterschiede zu erkennen.

Erst bei der stärksten Auflösungsreduktion war ein minimales Flimmern erkennbar, dafür steigt laut Nvidia die Geschwindigkeit je nach Szene um bis zu 100 Prozent. Einen Nachteil hat Multi-Res Shading: Es klappt nur mit Maxwell-v2-Grafikkarten wie der neuen Geforce GTX 980 Ti.


eye home zur Startseite
Hotohori 01. Jun 2015

Wenn doch sehen wir bald wieder eine Klage News hierzu auf Golem. ;)

CaldariGeek 01. Jun 2015

Auch die deutlich günstigere GTX 970 hat den Maxwell v2 chip (GM204-A1) und sollte daher...

smirg0l 01. Jun 2015

Äh, nein. :) Die Schärfe ist in der Mitte am höchsten, die aktuellen Lösungen machen...

burzum 01. Jun 2015

Ich bezweifel das man die Idee patentieren kann, die Umsetzung vielleicht aber hier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. Daimler AG, Fellbach
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  2. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  3. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  4. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  5. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  6. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden

  7. Musikstreaming

    Soundcloud startet Abo-Service in Deutschland

  8. Frankreich

    Filmförderung über "Youtube-Steuer"

  9. Galaxy S8

    Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

  10. Asteroid OS

    Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars Rogue One VR Angespielt: "S-Flügel in Angriffsposition!"
Star Wars Rogue One VR Angespielt
"S-Flügel in Angriffsposition!"
  1. Electronic Arts Battlefield 1 läuft offenbar viel besser als Battlefield 4
  2. Battlefield 1 im Test Kaiserschlacht und Kriegstauben der Spitzenklasse
  3. Electronic Arts Battlefield 1 erscheint mit 16er-USK

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Windows 10 x 64 ?

    Haze95 | 14:56

  2. Re: Natürlich. Die Telekom ...

    sneaker | 14:55

  3. Re: Dann halt wieder wie früher

    Eve666 | 14:55

  4. Re: Internetgesetze Deutschland

    RicoBrassers | 14:54

  5. Re: Mittlerweile habe ich fast schon eine...

    wasabi | 14:54


  1. 15:04

  2. 15:00

  3. 14:04

  4. 13:41

  5. 12:42

  6. 12:02

  7. 11:48

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel