Anzeige
Revolution 60, Computerspiel von Brianna Wu
Revolution 60, Computerspiel von Brianna Wu (Bild: Giant Spacekat)

Gamergate: Erneut Morddrohungen gegen Spielentwicklerin

Ihre Privatadresse ist veröffentlicht worden und sie hat Morddrohungen bekommen: Wieder ist eine Frau in den USA von der sogenannten Gamergate-Community so massiv bedroht worden, dass sie aus ihrer Wohnung hat fliehen müssen.

Anzeige

Brianna Wu, die Entwicklungsleiterin beim unabhängigen US-Spielestudio Giant Spacekat, hat laut Recode.net am Wochenende nach Morddrohungen und der Veröffentlichung ihrer Privatadresse in Foren ihre Wohnung verlassen und die Polizei kontaktiert. Damit muss innerhalb weniger Wochen bereits zum dritten Mal ein weibliches Mitglied der Spielebranche wegen einer möglichen Lebensgefahr untertauchen.

Hintergrund ist offenbar eine von Wu auf Twitter veröffentlichte Grafik, in der sie über "Gamergate" herzieht. Der Begriff bezeichnet eine lose Community von meist männlichen Spielern, die sich auf drastische Art mal gegen aus ihrer Sicht übertriebenen Feminismus in Spielen, mal gegen Frauen in der Spielebranche an sich richten.

Dahinter steckt zum Teil wohl auch, dass es vielen langjährigen Spielern nicht gefällt, dass "ihre" Games plötzlich weniger stark für die Zielgruppe der jungen männlichen Nerds produziert werden, sondern für ein Massenpublikum. Und dass deshalb unter anderem eben auch das von einigen Spielen vermittelte Frauenbild infrage gestellt wird.

Auf ähnliche Art wie Brianna Wu hatte das auch die Videobloggerin Anita Sarkeesian zu spüren bekommen. Sie hatte sich in einem Dokumentarfilm mit Sexismus in Spielen beschäftigt und musste im August 2014 nach Morddrohungen aus ihrer Wohnung flüchten.

Als Dritte hatte es kürzlich die Entwicklerin Zoe Quinn getroffen. Sie hatte bereits 2013 ein Serious Game namens Depression Quest veröffentlicht, das sich mit Depressionen auseinandersetzt. Ihr wurde von Teilen der Community vorgeworfen, dass ein solches Thema in Spielen nichts zu suchen habe. Außerdem soll sie ein Verhältnis mit einem Spielejournalisten eingegangen sein - nach Auffassung von Gamergate, um positive Berichterstattung für ihr Programm zu generieren.

Intel im Fokus von Gamergate

Die Personen hinter Gamergate bekämpfen nicht nur Frauen innerhalb der Branche, sondern legen sich auch mit Firmen an. So hatten Mitglieder der Community den Chiphersteller Intel dazu gebracht, eine Werbekampagne auf der Seite Gamasutra.com vorzeitig zu beenden, nachdem dort eine Journalistin eine Kolumne über Sexismus in Spielen veröffentlicht hatte. Anfang Oktober 2014 hatte sich Intel in seinem Blog offiziell dafür entschuldigt, mit dem Anzeigenstopp den Eindruck erweckt zu haben, die mutmaßlichen Ziele von Gamergate zu unterstützen.

In der US-Spielebranche sind Gamergate und andere Gewaltdrohungen derzeit ein großes Thema. Anfang September 2014 hatten sich mehrere hundert Spielentwickler in einem offenen Brief an die Community gewandt, in dem sie um einen weniger aggressiven Umgangston in Foren und sozialen Netzwerken gebeten haben. Spieler, die in Kommentaren auf Steam, Youtube, Twitch, Twitter, Facebook oder Reddit gewalthaltige Kommentare sehen, sollten diese den Betreibern melden, so die Entwickler.


eye home zur Startseite
eineFrau 30. Okt 2014

Oh, danke für den Link!

Drizzt 17. Okt 2014

Sind ja nicht die Gamer die diese unnötigen Diskussionen immer anstoßen, wir wehren uns...

Chronisch Unbegabt 16. Okt 2014

Ganz ernsthaft: http://youtu.be/qtzrUsi6Y1s

Clown 15. Okt 2014

Genau. All die Meldungen über Morddrohungen, Doxxings, Beschuldigungen hin und her und...

KangarooNina 15. Okt 2014

diese ganze Geschichte ist dermaßen peinlich

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  2. Gruppenleiter (m/w) Qualitätssicherung
    Ferber-Software GmbH, Lippstadt
  3. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  4. Dependency Manager Releases (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  3. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

  1. Hotspot (Homespot)

    das_mav | 00:08

  2. Re: Endlich...

    blubberer | 26.06. 23:58

  3. Re: dennoch nicht kompostierbar

    Prinzeumel | 26.06. 23:45

  4. Re: Wie wird Telefon verfügbar gemacht?

    drvsouth | 26.06. 23:42

  5. Re: "arbeitet Apple an einem 27 Zoll großen Display,"

    anybody | 26.06. 23:35


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel