Aero
Aero (Bild: Gamedesk)

Gamedesk Vogel-Flugsimulator Aero sucht Geld

Physikalisch korrekten Vogelflug will Gamedesk mit Aero simulieren. Ein kostenloser Prototyp ist erhältlich, für die Open-World-Version bitten die Entwickler die Community um Unterstützung.

Anzeige

Fliegen wie ein Vogel ist gar nicht so einfach - zumindest in Aero kann es leicht mal passieren, dass das Flattervieh nach ein paar Sekunden des Gleitens in den Ozean stürzt. Aero ist ein Vogel-Flugsimulator, von dem derzeit ein früher Prototyp als kostenloser Download für iPad, iPod Touch und iPhone (ab iOS 3.1.3.) auf iTunes erhältlich ist.

Das Entwicklerstudio Gamedesk will aus der Anwendung ein großes Offene-Welt-Spiel machen, in dem Spieler mit ihrem Vogel über Inseln sausen, Geheimnisse entdecken und kleine Missionen absolvieren können. Dazu sucht das Studio über Kickstarter nach Unterstützern, die insgesamt mindestens 100.000 US-Dollar bereitstellen. Über 27.000 US-Dollar sind bereits zusammengekommen, allerdings läuft das Projekt nur noch bis zum 28. Dezember 2012. Unterstützer aus den USA können ihr Geld sogar steuerlich absetzen - Gamedesk ist eine der Bildung verpflichtete Non-Profit-Organisation.

Für eine gewisse Aufmerksamkeit in den US-Medien sorgt der für die wissenschaftlichen Aspekte zuständige Bill Nye - der Herr ist die etwas skurrilere nordamerikanische Version des Deutschen Ranga Yogeshwar. Angeblich hat er mehrere Monate mit dem Team gearbeitet, um das derzeitige Flugverhalten des Albatros in Aero zu modellieren. Ein paar Unstimmigkeiten gibt es allerdings noch: So ist es derzeit problemlos möglich, bei flatternden Flügeln eine langsame Drehung um die Längsachse auszuführen - was in der Realität wohl kaum ein echter Vogel schaffen dürfte.

Wenn alles wie geplant verläuft, soll die Vollversion von Aero im Februar 2013 fertig sein; falls 115.000 US-Dollar zusammenkommen, soll das Serious Game auch für Windows-PC und Android erscheinen. Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.


Tzven 19. Dez 2012

Der Heizungsexperte hat gesprochen.

Neuro-Chef 19. Dez 2012

Parrot AR.Drone und ausstatten, hmm.. Das betreffend finde ich selbst gebaute Open...

EqPO 19. Dez 2012

Wenn das ein Simulator ist, dann ist mein LibreOffice ein Buchsimulator. :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  2. Spezialist (m/w) Entwicklung Systemsoftware
    Torqeedo GmbH, Gilching (Großraum München) / Fürstenfeldbruck
  3. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster
  4. Analog Test / Product Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  2. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  3. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  4. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  5. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  6. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  7. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  8. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  9. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  10. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel