Abo
  • Services:
Anzeige
Die Mauer von Süden her betrachtet
Die Mauer von Süden her betrachtet (Bild: HBO)

Game of Thrones: Auf der Mauer weht ein eisiger Wind

Die Mauer von Süden her betrachtet
Die Mauer von Süden her betrachtet (Bild: HBO)

Einmal auf dem Eisernen Thron sitzen und die Schwarze Festung betreten: Golem.de hat die Berliner Ausstellung von Game of Thrones besucht und in der virtuellen Realität den Aufzug hoch auf die Mauer genommen. Trotz veralteter Technik ist das ein tolles Erlebnis.

Anzeige

In über 200 Metern Höhe ist es ganz schön kalt - besonders wenn man wie wir auf der Mauer im Norden der Sieben Königslande steht. Unter uns liegt die berühmte Schwarze Festung, hinter uns der von den Wildlingen bewohnte Norden von Westeros. Wie aber sind wir so hoch hinausgekommen?

Vom 13. bis zum 17. Mai 2015 findet in Berlin eine kostenlose Ausstellung zu Game of Thrones statt. HBO Home Entertainment und Sky Deutschland zeigen rund 70 Original-Requisiten auf mehreren Hundert Quadratmetern. Egal ob die Banner aller Häuser, Kleider von Daenerys Targaryen und Sansa Stark, eine Waffensammlung inklusive Jaime Lennisters Schwert Eidwahrer, die Rüstung von Gregor Clegane, die Halsbänder der Drachen oder ein lebensgroßer Weißer Wanderer: alles vorhanden - anfassen ist allerdings verboten.

Wem Angucken nicht reicht, der verwandelt sich dank zweier Green Screens selbst in einen Weißen Wanderer oder wird virtuell von Drachenfeuer geröstet. Ungefähr in der Mitte der Ausstellung steht eine Nachbildung des Eisernen Thrones. Der besteht jedoch nicht aus Metall, sondern aus knarzendem Kunststoff - schade, wir hätten uns lieber auf kaltem Stahl niedergelassen.

Es rumpelt und pfeift

Am hinteren Ende der Ausstellung wartet der Aufzug der Schwarzen Festung: Wir steigen ein, bekommen ein Head-mounted Display und einen Kopfhörer aufgesetzt und spüren, wie hinter uns die schwere Tür dröhnend ins Schloss fällt. Auf dem Weg die Mauer hinauf rumpelt der Aufzug unter unseren Füßen, mit steigender Höhe pfeift der eisige Wind von allen Seiten immer stärker. Die Immersion ist durch den Vibrationsmotor und Ventilatoren hoch, das erste Dev Kit des Oculus Rift verhindert aber ein Gefühl von echter Präsenz.

Das fehlende Positional Tracking und die niedrige Auflösung stören, die mittels einer 3D-Engine gerenderte Eiswand samt der Schwarzen Festung hingegen gefällt uns gut. Anstatt vom Aufzug an den Rand der Mauer teleportiert zu werden, schwebt die Kamera aber dorthin - ein Unding für Virtual Reality. Wie unser Aufstieg endet, verraten wir an dieser Stelle nicht, schreckhafte Naturen sollten aber besser die Augen schließen und tief durchatmen.

Ungeachtet des DK1-Rifts und des Teleport-Fauxpas: Da die Aufzugfahrt neben einer optischen und akustischen Komponente auch eine haptische bietet, ist die Erfahrung nicht nur für Fans von Game of Thrones richtig gelungen. Hoch hinaus kommen aber nur jene, welche eine der rund 10.000 Karten ergattern konnten - denn die waren in weniger als einer halben Stunde weg.


eye home zur Startseite
kaymvoit 18. Mai 2015

Marktwirtschaft wäre, wenn HBO den Preis an die Schmerzgrenze getrieben hätte. Haben sie...

kaymvoit 18. Mai 2015

Ich habe das ewrste Buch auf deutsch gelesen, da waren die Namen AFAIR noch in Ordnung...

Baron Münchhausen. 17. Mai 2015

Ich bin der Baron!!

zork0815 17. Mai 2015

Liegt m VR. Es wird einem schlecht bei Kamera Schwenks. Beim teleportieren kommt ein...

KeinfreierName 17. Mai 2015

Wieder was gelernt. Ist da Internet doch für was gut.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: WPS?

    David64Bit | 20:47

  2. Re: Why not both?

    Siberian Husky | 20:39

  3. Re: 1. Juli 2017

    FZ00 | 20:38

  4. einfaches failsave mit dem Home-WLAN...

    jude | 20:37

  5. Re: und nun?

    demon driver | 20:33


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel