Anzeige
Die Sojus-Rakete mit den beiden Satelliten vor dem Start
Die Sojus-Rakete mit den beiden Satelliten vor dem Start (Bild: www.esa.int)

Galileo-Debakel: Russischer Software-Fehler soll schuld sein

Die falsche Positionierung zweier Satelliten für das Galileo-Projekt geht möglicherweise auf einen Softwarefehler in der Raketenoberstufe zurück. Die ESA erwägt eine Bergung der Satelliten.

Anzeige

Während die Europäische Raumfahrtagentur ESA immer noch überlegt, wie die beiden falsch positionierten Galileo-Satelliten genutzt werden können, spekulieren russische Medien über die Ursache des Debakels. Wie die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti unter Berufung auf die Zeitung Iswestija berichtete, könnte die Falschpositionierung von einem Softwarefehler in der obersten Raketenstufe Fregat MT herrühren, die in der russischen Sojus-Trägerrakte verwendet wird.

"Die nicht regelkonforme Funktion des integrierten Managementsystems wurde wahrscheinlich durch einen Fehler in der Embedded Software verursacht. Als Resultat erhielt die Oberstufe eine falsche Fluganweisung. In voller Übereinstimmung mit der Embedded Software vorgehend, wurden die Einheiten zum falschen Zielpunkt gebracht", sagte ein anonymer Mitarbeiter der russischen Raumfahrtagentur Roskosmus der Zeitung. Sowohl die Raketenstufe als auch die Software würden von dem in Moskau ansässigen, regierungseigenen Academician Pilyugin Center entwickelt.

Arianespace hatte mit VS09 am 22. August 2014 die ersten beiden Galileo-Satelliten für das gleichnamige Navigationssystem gestartet. Es steht in Konkurrenz zum russischen Glonass- und zum US-amerikanischen GPS-System und soll der Europäischen Union damit ein eigenes Navigationssystem bieten. Die Rakete starteten vom Guiana Space Center, dem europäischen Raumfahrtbahnhof in Französisch Guayana.

Einer ESA-Mitteilung vom Donnerstag zufolge haben die Satelliten inzwischen ihre Solarmodule komplett ausgefahren und können damit Strom erzeugen. Sie seien unter völliger Kontrolle des Darmstädter ESA-Kontrollzentrums. ESA-Teams arbeiteten daran, wie die Satelliten trotz ihrer falschen Umlaufbahn genutzt werden könnten. Verschiedene Szenarien würden durchgespielt, bevor eine Entscheidung über eine Bergungsmission gefällt werde.


eye home zur Startseite
psycho_vogel 01. Sep 2014

Naja, eigentlich gibt es solche Raketen bei der ESA bereits (Ariane 5?!). Die russischen...

Anonymer Nutzer 31. Aug 2014

IT-Experte halt.

Anonymer Nutzer 31. Aug 2014

Warum Qualitätskontrolle, wenn andere zahlen?

furanku1 30. Aug 2014

Was ist mit der im Artikel genannten "Bergung" gemeint? Bergung im Sinne von Einfangen...

eizi 30. Aug 2014

Wieso bitte Domains? Du meinst IP-Adressen? Ich verstehe diesen Absatz auch nach...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Dr. Noll GmbH, Bad Kreuznach
  2. Software-Entwickler (m/w) für Embedded-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  3. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Einfach nicht wählen.

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  2. Re: Damit erhöht sich die digitale Kluft...

    plutoniumsulfat | 30.05. 23:59

  3. Re: Was ich im Artikel viel lieber gelesen hätte

    Eheran | 30.05. 23:58

  4. Analog abschalten ist dumm

    HelpbotDeluxe | 30.05. 23:58

  5. Re: Golem ist Lobby gesteuert ?

    Renegard | 30.05. 23:57


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel