Galaxy S4 Zoom Digitalkamera zum Telefonieren

Samsung hat mit dem Galaxy S4 Zoom eine Kombination aus Kompaktkamera und Smartphone vorgestellt. Das Smartphone mit 10fachem optischem Zoom und 16-Megapixel-Sensor besitzt ein 4,3 Zoll großes Display und wird mit Android 4.2 ausgeliefert.

Anzeige

Samsung hat mit dem Galaxy S4 Zoom nach der Galaxy Camera eine weitere Kombination aus Android-Gerät und Kamera vorgestellt. Während mit dem Vorgänger die Telefonie nur über Umwege möglich war, hat sich Samsung jetzt mehr auf diese Funktionen konzentriert.

Die Kamera-Smartphone-Kombination besitzt einen 4,3-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln, was in einer Pixeldichte von 256 ppi resultiert. Das Besondere am Smartphone ist die 16-Megapixel-Rückkamera mit optischem Bildstabilisator, deren Objektiv einen Brennweitenbereich von 24 bis 240 mm abdeckt, was einem 10fachen optischen Zoom entspricht. Mit f/3.1 im Weitwinkel und f/6.3 im Telebereich ist es aber nicht besonders lichtstark. Der CMOS-Sensor lässt sich bis zu einer Lichtempfindlichkeit von ISO 3.200 einstellen und macht maximal 4 Bilder in einer Sekunde bei eingeschaltetem Autofokus. Ein Xenon-Blitz ist verbaut.

  • Samsung Galaxy S4 Zoom (Bilder: Samsung)
  • Samsung Galaxy S4 Zoom
  • Samsung Galaxy S4 Zoom
  • Samsung Galaxy S4 Zoom
  • Samsung Galaxy S4 Zoom
  • Samsung Galaxy S4 Zoom
  • Samsung Galaxy S4 Zoom
Samsung Galaxy S4 Zoom

Neben Bildern im JPEG-, BMP- und PNG-Format kann das Smartphone auch animierte Bilder im GIF-Format erstellen. Videos nimmt der Sensor in 1080p mit 30 Bildern pro Sekunde auf. Eine weitere Besonderheit soll der Zoom-Ring am Objektiv sein. Dieser ist nämlich nicht nur für das Zoomen zuständig, sondern soll auch als Shortcut dienen, um die Kamerafunktionen zu öffnen. So soll es auch möglich sein, während eines Telefonates durch die Betätigung des Zoom-Rings die Kamerafunktionen zu öffnen, um ein Foto aufzunehmen.

Dual-Core-Prozessor und Android 4.2

Im Inneren arbeitet ein Dual-Core SoC, der mit 1,5 GHz taktet. Die genaue Modellbezeichnung hat Samsung nicht genannt. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 1,5 GByte, die des Flash-Speichers 8 GByte, wovon dem Nutzer 5 GByte zur Verfügung stehen. Ein Steckplatz für eine MicroSD-Karte ist vorhanden. Das Galaxy S4 Zoom unterstützt GSM auf den Frequenzen 850, 900, 1.800 und 1.900 und UMTS auf 850, 800, 1.900 und 2.100 MHz. Eine Version mit LTE-Modul ist ebenfalls geplant. Die Frequenzen werden den jeweiligen Regionen angepasst sein. WLAN funkt das Smartphone nach 802.11 b/g/n und a/n. Bluetooth 4.0 LE, NFC und GPS sind ebenfalls verbaut.

Das Gehäuse ist 125,5 x 63,5 x 15,4 mm groß und wiegt 208 Gramm. Der Akku hat eine Nennladung von 2.330 mAh. Ausgeliefert wird das Galaxy S4 Zoom mit Android 4.2 und Samsungs eigener Oberfläche Nature UX.

Wann und zu welchem Preis die Smartphone-Kamera-Kombination in Deutschland erhältlich sein wird, hat Samsung nicht gesagt.

Nachtrag vom 13. Juni 2013, 10:30 Uhr

Wie Samsung Golem.de mitgeteilt hat, wird es in Deutschland voraussichtlich keine LTE-Version des Galaxy S4 Zoom geben. Die Smartphone-Kamera soll noch im Laufe des Sommers 2013 in Deutschland auf den Markt kommen.


jack56 16. Jun 2013

Ok, bei Amazon kann man zumindest sehen wie sich solche Kameras im Vergleich zu anderen...

mastermind_2013 13. Jun 2013

Die beiden legen halt eher darauf Wert vernünftige Kameras herzustellen.

borstel 13. Jun 2013

wir essen Eier aber jerne ... meinor

Lala Satalin... 13. Jun 2013

Das wäre aber anstrengend. Oh, im Lieferumfang ist eine Pleuelstange enthalten!

TC 13. Jun 2013

808 hätte 400¤ bedeutet selbst wenn mein N8 verkauft hätte. Aber da mir die 12MP sonst...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  4. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel