Galaxy S4 Samsung nennt Listenpreis und weitere Details

Samsung listet das Galaxy S4 nun auch auf der eigenen Produktseite und hat damit erstmals den Listenpreis des Geräts genannt. Im Zuge dessen sind weitere technische Angaben zu Samsungs neuem Topsmartphone mit Android bekanntgeworden.

Anzeige

730 Euro lautet der Listenpreis, den Samsung für das Galaxy S4 alias GT-I9505 mit 16 GByte auf der neu veröffentlichten Produktseite nennt. Damit liegt der Listenpreis deutlich über dem, was allgemein dafür im Handel zur Markteinführung verlangt wird. Bei den meisten Händlern kostet Samsungs neues Topsmartphone 650 Euro. Einige wenige Onlinehändler bieten das 16-GByte-Modell auch schon zu Preisen von knapp unter 650 Euro an, das Modell mit schwarzem Gehäuse kann auch vereinzelt für 625 Euro zuzüglich Versandkosten bestellt werden. Ab dem 27. April 2013 soll Samsungs Galaxy S4 allgemein verfügbar sein, es kann aber bei vielen Händlern vorbestellt werden.

Auch bei den vier großen Mobilfunknetzbetreibern kann das Galaxy S4 vorbestellt werden, allerdings bieten diese das Smartphone vorerst nur zusammen mit einem Vertrag an. Aufgrund eines technischen Fehlers gab es das Galaxy S4 bei der Deutschen Telekom auch ohne Vertrag und konnte dort für 600 Euro vorbestellt werden. Wer es zu dem Preis ohne Vertrag bestellt hat, erhält das Gerät dennoch geliefert, verspricht die Telekom.

  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
  • Galaxy S4 (Quelle: Samsung)
Galaxy S4 (Quelle: Samsung)

Bisher sollen viele Kunden das Galaxy S4 vorbestellt haben, heißt es von Samsung. Jedenfalls gibt es mehr Vorbestellungen als seinerzeit beim Galaxy S3. Genaue Zahlen wollte Samsung aber nicht nennen.

Prinzipiell gibt es das Smartphone auch mit 32 GByte und 64 GByte internem Speicher. Diese Modelle sind jedoch nur bei wenigen Händlern gelistet. Das Modell mit 32 GByte kostet mindestens 750 Euro, die 64-GByte-Ausführung 800 Euro und mehr.

Käufern stehen 9 GByte interner Speicher zur Verfügung

Auf der Galaxy-S4-Produktseite hat der Hersteller weitere technische Daten zum Galaxy S4 genannt. So stehen dem Nutzer von den 16 GByte internem Speicher lediglich 9 GByte zur Verfügung. Bisher hat Samsung noch keine Akkulaufzeiten zum Gerät genannt. Im UMTS-Betrieb wird eine maximale Sprechzeit von 17 Stunden versprochen, was einen guten Wert darstellt. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 14 Tagen wieder geladen werden. Akkulaufzeiten im GSM-Modus liegen weiterhin nicht vor. Das Galaxy S4 beherrscht den drahtlosen Ladestandard Qi Wireless, mit dem der Akku ohne Anstöpseln von Kabeln aufgeladen werden kann. Das Smartphone muss dazu nur auf eine passende Ladestation gelegt werden.

Das Galaxy S4 hat einen 5 Zoll großen Super-Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 441 dpi, was exakt auf dem Niveau des Xperia Z von Sony und des Padfone Infinity von Asus liegt. Der Galaxy-S4-Touchscreen wird durch Gorilla-Glas 3 vor Beschädigungen geschützt und kann mit normalen Handschuhen bedient werden.

Vorerst kommt das Galaxy S4 noch nicht mit Octa-Core-Prozessor

Das Smartphone wird LTE, UMTS und GSM unterstützen. Außerdem gibt es nicht nur reguläres Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n, sondern auch das moderne 802.11ac sowie Bluetooth 4.0, einen NFC-Chip und einen GPS-Empfänger. Zunächst gibt es das Galaxy S4 nur mit einem Quad-Core-Prozessor, der mit 1,9 GHz läuft. Zu einem späteren Zeitpunkt soll es das Smartphone wohl auch mit Octa-Core-Prozessor geben, der dann eine Taktrate von 1,6 GHz haben wird.

Das Galaxy S4 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 64 GByte groß sein dürfen. Neben den üblichen Sensoren hat das Smartphone zudem Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren sowie einen Infrarotsender. Letzterer dient dazu, Unterhaltungselektronik zu bedienen.

Das Galaxy S4 erscheint gleich mit vorinstalliertem Android 4.2.2 alias Jelly Bean, also mit der aktuellen Android-Version. Auf dieser läuft eine verbesserte Version von Samsungs Oberfläche. Das Gehäuse misst 137 x 70 x 7,9 mm und ist damit vergleichsweise dünn. Das Smartphone wiegt 130 Gramm.


xxnb96xx 24. Apr 2013

Beim Htc One gibt es von Haus aus eine Möglichkeit, den Prozessor zu untertakten, gibt es...

Fatal3ty 23. Apr 2013

Ob Galaxy S5, S6,... S20 kommt Ist für mich nichts neues. Nur reine Marketingstrick...

Fatal3ty 23. Apr 2013

Ich finde es auch zu übertrieben. Ist klar: reine Marketing!

SmartMobPhones 23. Apr 2013

Wie kommt es zu den Preisunterschied zwischen den Listenpreis 730¤ und die vereinzelte...

Quantumsuicide 23. Apr 2013

finds auch lustig dass ich heut nacht wieder wo gelesen hab dass doch der 600er...

Kommentieren



Anzeige

  1. Interaktionsdesigner/in für Bedien- und Anzeigekonzepte
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Fachinformatiker (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  3. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. PC Software Entwickler (m/w) Automotive HMI
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

    •  / 
    Zum Artikel