Galaxy Note 10.1 und Galaxy Note 2: Patch für Sicherheitslücke in Exynos-Treibern
Patch für Galaxy Note 10.1 ist da. (Bild: Samsung)

Galaxy Note 10.1 und Galaxy Note 2 Patch für Sicherheitslücke in Exynos-Treibern

Für das Galaxy Note 10.1 und das Galaxy Note 2 hat Samsung in Deutschland ein Update veröffentlicht. Das Android-Update beseitigt das Sicherheitsloch in den Treibern für den Exynos-Prozessor. Das Sicherheitsleck erlaubt es Angreifern, beliebigen Programmcode auszuführen.

Anzeige

Samsung hat damit begonnen, für das Tablet Galaxy Note 10.1 ein Android-Update zu verteilen, mit dem das vor einem Monat bekanntgewordene Sicherheitsloch in den Exynos-Treibern beseitigt wird. Besitzer eines Galaxy Note 10.1 berichten über die Updateverteilung im Android-Hilfe-Forum. Nach dem Update läuft auf dem Tablet weiterhin Android 4.1.2.

Vorerst gibt es das Update allerdings nur für das Modell GT-N8000, also die Version des Galaxy Note 10.1 mit Mobilfunkmodem. Wann das Update für die Nur-WLAN-Ausführung GT-N8010 erscheint, ist nicht bekannt. Im Fall des ersten Jelly-Bean-Updates hat das GT-N8010 das Update einen Monat später als das GT-N8000 erhalten.

Androd-Update für Galaxy Note 2 kam ebenfalls

Auch für das Android-Smartphone Galaxy Note 2 ist diese Woche ein Android-Update erschienen, das das Sicherheitsleck beseitigt. Nach dem Update läuft auf dem Galaxy Note 2 Android 4.1.2.

Samsung hat auch keinen Terminplan dazu genannt, wann die übrigen Galaxy-Modelle den Patch erhalten, die ebenfalls von dem Sicherheitsloch betroffen sind. Dazu gehören die vier Smartphones Galaxy S3, Galaxy S2 und Galaxy Note. In Deutschland haben diese drei Galaxy-Modelle bisher kein Update erhalten, das die Sicherheitslücke beseitigt.

Patches wurden vor vier Wochen angekündigt

Mitte Dezember 2012 wurde das Sicherheitsloch in den Treibern von Samsungs Exynos-Prozessoren bekannt und einige Tage später hatte der Hersteller dann einen Patch für die betroffenen Geräte in Aussicht gestellt. Alle Patches will Samsung so schnell wie möglich bereitstellen, hieß es vor vier Wochen.

Das Sicherheitsloch steckt nach derzeitigem Kenntnisstand in den Kernel-Treibern der von Samsung entwickelten Exynos-Prozessoren 4210 und 4412, die in insgesamt fünf Galaxy-Modellen verwendet werden. Das Sicherheitsleck in den Kernel-Treibern der Exynos-Prozessoren erlaubt es Angreifern, Daten auszulesen oder auch Schadcode auszuführen. Dazu würden die Angreifer Root-Rechte erhalten und könnten in das Android-System der Galaxy-Geräte eingreifen. Die Opfer würden davon dann nichts mitbekommen. Damit sich das Sicherheitsleck bemerkbar macht, müssten Opfer entsprechenden Schadcode auf ihrem Gerät installieren.


George99 17. Jan 2013

4.1.2 sagt aber nichts darüber aus, ob die Speicherlücke beteits gefixt ist oder nicht...

.hiro 17. Jan 2013

Naja, von nie würde ich nicht ausgehen. Es besteht ja immer noch die Chance, dass der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Solution Architect (m/w)
    ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH, Rott am Inn
  2. Testmanagement Prozessmanager (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Leiter Development Architectural Aspects (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  4. IT-Servicemitarbeiter/in Betrieb
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Leicht zu reparieren

    iFixit zerlegt das iPhone 6 Plus und ist angetan

  2. Bleep und Ricochet

    Chatten ohne Metadaten

  3. Potenzielles Sicherheitsproblem

    iOS-8-Tastaturen wollen mithören

  4. Concur

    SAP zahlt 6,5 Milliarden Euro für Zukauf

  5. Speicherdienst

    Apple bringt iCloud Drive für Windows

  6. Lytro

    Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

  7. Nvidia-Grafikkarten

    Energieeffiziente GTX 980 und 970 mit Auto-Downsampling

  8. Oracle

    Larry Ellison tritt als CEO zurück

  9. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  10. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

    •  / 
    Zum Artikel