Galaxy Nexus: Apple setzt Verkaufsverbot in den USA durch
Apple hat ein Verkaufsverbot gegen Samsungs Galaxy Nexus erstritten. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Galaxy Nexus Apple setzt Verkaufsverbot in den USA durch

Apple hat ein Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Nexus vor Gericht erstritten. Das Smartphone verletze unter anderem das Patent zur einheitlichen Suche in mehreren Quellen und das Patent zur Slide-to-Unlock-Funktion.

Anzeige

Im Verfahren zwischen Apple und Samsung um Patentstreitigkeiten vor einem kalifornischen Gericht hat Apple ein Verkaufsverbot für das Samsung Galaxy Nexus erstritten. Noch kann der Verkaufsstopp nicht in Kraft treten, denn Richterin Lucy Koh muss erst über Samsungs Einspruch entscheiden.

Apple wirft Samsung vor, mit dem Galaxy Nexus vier seiner Patente verletzt zu haben, darunter das US-Patent 8.086.604, das eine einheitliche Suche beschreibt, wie sie auch bei Siri und S Voice zum Einsatz kommt. Außerdem soll Samsung gegen das Patent 5.946.647 zur Verteilung von Objekten und zum Senden von Nachrichten zwischen Objekten aus verschiedenen Prozessen über ein Proxy-Objekt verstoßen. Des Weiteren soll Samsung unerlaubt die Slide-to-Unlock-Funktion sowie die Funktion zur Autovervollständigung verwenden.

Verkauf schadet Apple

Apple habe glaubhaft darstellen können, dass der Verkauf des Galaxy Nexus einen langfristigen Verlust an Marktanteilen bedeutet und sich negativ auf Apples Aktienkurse auswirkt, sagte Richterin Koh.

Am Montag, dem 2. Juli 2012 will Koh eine Entscheidung zu Samsungs Einspruch fällen. Apple muss eine Kaution von 95 Millionen US-Dollar hinterlegen, um das Verkaufsverbot durchzusetzen.

Entscheidung zum Galaxy Tab 10.1

In dem Verfahren ging es ursprünglich nur um das Samsung Galaxy Tab 10.1. Koh hatte vor wenigen Tagen einem Verkaufsverbot für Samsungs Tablet zugestimmt. Auch wenn Samsung das Recht habe, mit Apple zu konkurrieren, so habe das Unternehmen nicht das Recht, dies mit unfairen Mitteln zu tun und den Markt mit rechtsverletzenden Produkten zu fluten, schreibt Richterin Lucy Koh in ihrer Entscheidung. Noch im Dezember 2011 hatte die Richterin gegen ein Verkaufsverbot entschieden, denn nach Kohs Auffassung drohe Apple kein großer Schaden, wenn Samsung die fraglichen Galaxy-Geräte weiterhin verkaufe.

Richterin Koh will möglicherweise bereits am morgigen Sonntag, dem 1. Juli 2012 über Samsungs Einspruch entscheiden.

Außerdem hat Apple beantragt, Samsungs Galaxy S3 in das Verfahren mit aufzunehmen. Das neue Smartphone verletze zwei Apple-Patente, darunter das US-Patent 8.086.604, das eine einheitliche Suche beschreibt, wie sie auch bei Siri und S Voice zum Einsatz kommt. Außerdem soll Samsung gegen das Patent 5.946.647 zur Verteilung von Objekten und zum Senden von Nachrichten zwischen Objekten aus verschiedenen Prozessen über ein Proxy-Objekt verstoßen. Darüber hat Richterin Koh noch nicht entschieden.


neocron 02. Jul 2012

Japp, oder die anderen Hersteller bedienen sich halt einfach unrechtmaessig anderer...

alwas 02. Jul 2012

ist doch ganz klar! Jelly Bean wird als erstes auf das Nexus kommen. Wenn man sich nur...

tomate.salat.inc 02. Jul 2012

würde Apple immernoch gegen vorgehen. Dafür ist das Patent zu allgemein gehalten. Wenn...

tomate.salat.inc 02. Jul 2012

+1 und dito

icewc 02. Jul 2012

Apple nervt! Punto e basta...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Application Developer Sharepoint (m/w)
    DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  3. Senior Softwareentwickler - Generalist (m/w)
    Institut des Bewertungsausschusses, Berlin
  4. Berater für High Performance Computing (m/w)
    GNS Systems GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  2. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober

  3. Aster

    Vertus neues Android-Smartphone kostet 5.400 Euro

  4. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  5. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus

  6. Streaming

    Adam Sandler produziert vier Filme nur für Netflix

  7. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  8. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  9. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  10. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ello: Das Anti-Facebook, nächster Versuch
Ello
Das Anti-Facebook, nächster Versuch
  1. Soziale Netzwerke Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
  2. Soziale Netzwerke Beschäftigte wollen nicht mit dem Chef befreundet sein
  3. Echtzeit-Überwachung BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

Chris Roberts: "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"
Chris Roberts
"Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"
  1. Star Citizen 52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack
  2. Star Citizen Murray-Cup-Rennen wie einst in Freelancer
  3. Star Citizen Die 49-Millionen-US-Dollar-Topfpflanze

Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

    •  / 
    Zum Artikel