G-Technology: Thunderbolt-Dock für externe Festplatten
G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)

G-Technology Thunderbolt-Dock für externe Festplatten

G-Technology hat mit dem G-Dock EV ein externes Speichersystem mit Thunderbolt-Anschluss vorgestellt, in das zwei stabile Wechselfestplatten gesteckt werden können, die auch einzeln über USB 3.0 nutzbar sind.

Anzeige

Das G-Dock EV ist ein Speichersystem mit zwei Thunderbolt-Anschlüssen, in das zwei Wechselfestplatten im Alugehäuse gesteckt werden können, die als JBOD (Just a Bunch of Drives) betrieben werden können. Die Gehäuse sind mit bis zu 2 TByte großen Festplatten ausgestattet, die mit 7.200 Umdrehungen pro Minute arbeiten.

  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
  • G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)
G-Dock EV Thunderbolt (Bild: G-Technology)

Die Hot-Swap-fähigen Festplattengehäuse sind aber nicht nur mit einem SATA-, sondern auch mit einem USB-3.0-Anschluss ausgerüstet und können auch einzeln an einem Rechner als externe Festplatten betrieben werden. Ausgeschaltet sollen sie Stürze aus einem Meter Höhe schadlos überstehen.

Sie sollen eine Transferrate von 136 MByte pro Sekunde erreichen. Die Speicherlösung ist vornehmlich für Video- und Fotobearbeitungen gedacht, bei denen es um schnelle Transferraten geht, vor allem, weil die Ausgangsmaterialien in immer höheren Auflösungen vorliegen. Alternativ sind die Festplatten laut Hersteller auch als RAID 0 oder als RAID 1 nutzbar.

Die Einzellaufwerke messen 13 x 8,4 x 1,7 cm, während das Gesamtsystem 20 x 13 x 9 cm groß ist. Es wiegt etwa 2,7 kg. Der Preis für das G-Technology G-Dock EV mit zwei 1 TByte großen Festplatten liegt bei rund 750 US-Dollar. Ein Thunderbolt- und zwei USB-3.0-Kabel liegen bei.

Weitere Festplattenmodule (G-Drive EV) mit 500 GByte oder 1 TByte Kapazität und Transferraten von 135 MByte pro Sekunde kosten 150 beziehungsweise 200 US-Dollar. Darüber hinaus bietet der Hersteller mit dem Modell G-Drive EV Plus auch externe Laufwerksmodule mit 1 TByte und 250 MByte pro Sekunde an.


fokka 10. Apr 2013

ausreichend hin oder her, wenn die box solo 100-200geldeinheiten kostet, ist das ja noch...

jg (Golem.de) 09. Apr 2013

Danke für den Hinweis, ist korrigiert!

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  2. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel