Abo
  • Services:
Anzeige
Blockdiagramm der G-Series X
Blockdiagramm der G-Series X (Bild: AMD)

G-Series X und A: AMD entwickelt ARM-SoCs mit Radeon-Grafik

Blockdiagramm der G-Series X
Blockdiagramm der G-Series X (Bild: AMD)

Nicht nur für Server, auch für Embedded-Geräte entwickelt AMD neue Systems-on-a-Chip mit ARM-Kernen. Dies gab das Unternehmen bei der Vorstellung der neuen G-Series bekannt, die noch mit Jaguar-Kernen arbeitet.

Auf der Embedded-Konferenz Design West hat AMD eine neue Serie von SoCs angekündigt. Die fünf verschiedenen Bausteine, die es als Dual- oder Quad-Core gibt, tragen die Serienbezeichnung "G-Series X". Das X ist dabei bemerkenswert, denn AMD weist damit darauf hin, dass in den Chips x86-Kerne stecken - bisher war das bei AMDs Embedded-Chips eine Selbstverständlichkeit.

Anzeige
  • Blockdiagramm der G-Series X (Bild: AMD)
  • Nur ein Modell ohne GPU und zwei Quad-Cores (Tabelle: AMD)
Nur ein Modell ohne GPU und zwei Quad-Cores (Tabelle: AMD)

Wie das Unternehmen aber Engadget sagte, arbeitet AMD auch an Embeded-SoCs mit ARM-Kernen, diese werden "G-Series A" heißen. Bei Serverbausteinen ist die Verwendung von ARM-Kernen durch AMD bereits bekannt, für besonders sparsame Embedded-Systeme hatte der Chiphersteller diese Architektur noch nicht angekündigt.

 
Video: AMD stellt G-Series X vor

Das Ziel soll eine Leistungsaufnahme von 3 Watt für ein ARM-SoC sein, das dann neben den Rechenkernen auch eine Radeon-GPU und alle Schnittstellen enthalten soll. AMDs x86-SoC für Tablets, Temash, kommt bisher nur auf 4,5 Watt.

In solche Regionen stößt die neue G-Series X nicht vor, der sparsamste Chip mit der Modellnummer GE210HICJ23HM kommt als Dual-Core samt GPU und I/O immerhin noch auf 9 Watt. Die x86-Kerne basieren bei der neuen G-Series auf der Jaguar-Architektur, die auch im Chip der Playstation 4 zum Einsatz kommt. Neben diesen Cores hat AMD auch eine Radeon-GPU integriert, zu der es bisher aber nur wenige Angaben gibt - maximal 155 GFlops soll sie erreichen und zwei Full-HD-Bildschirme parallel ansteuern können. Die Displays können per DVI, HDMI 1.4a und (Embedded-)Displayport angeschlossen werden, wahlweise auch per LVDS.

Alle modernen Schnittstellen on chip 

eye home zur Startseite
snooopy365 23. Apr 2013

Ich gehe mal davon aus das man dort später noch mehr erfahren wird. Über die Grafikkarte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)
  2. atg Luther & Maelzer GmbH, Wertheim Raum Würzburg
  3. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Vlotho
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  2. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  3. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  4. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  5. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  6. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  7. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  8. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  9. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  10. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Wahnsinn...

    Emulex | 09:18

  2. Re: Mengen an Datenmüll hochladen & Amazon Trollen

    Luu | 09:08

  3. Widerspruch zu den Magenta zu Hause Hybrid Tarifen

    gremlin89 | 08:58

  4. Re: Apps nochmal kaufen

    Zony86 | 08:57

  5. Re: Die Anwälte: 1,33 Mio, die Kunden 30 Dollar

    Oldy | 08:56


  1. 09:01

  2. 18:21

  3. 18:05

  4. 17:23

  5. 17:04

  6. 16:18

  7. 14:28

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel