Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in 4K Japan beginnt früher mit Ultra-HD-Fernsehen

Japans Regierung will laut der Zeitung Asahi Shimbun den Verkauf von 4K-Geräten von Sony, Panasonic und Sharp fördern. Daher beginnt sie schon zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014, ein Fernsehsignal in Ultra-HD-Auflösung auszustrahlen.

Anzeige

Die japanische Regierung beginnt früher als geplant mit 4K-Fernsehen. Das berichtet die japanische Tageszeitung Asahi Shimbun am 27. Januar 2013, ohne Quellen zu nennen. Geräte werden mit "4K" oder Ultra HD bezeichnet, wenn die horizontale Auflösung rund 4.000 Pixel beträgt.

Das Programm werde zuerst über Satellit und später terrestrisch ausgestrahlt. Das japanische Kommunikationsministerium wolle so die Nachfrage für 4K-Fernseher von Sony, Panasonic und Sharp im Land stimulieren.

Ursprünglich sei das 4K-Programm für 2016 geplant worden, nun werde der Termin auf Juli 2014 vorgezogen, um das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien in Ultra-HD übertragen zu können.

Zudem würden in Japan derzeit 8K-Fernseher entwickelt, ein Testsignal in dieser Auflösung solle 2016 ausgestrahlt werden.

Die 4K-Arbeitsgruppe der Consumer Electronics Association empfahl im Oktober 2012, den Begriff "Ultra HD" statt 4K zu verwenden. Um die Anforderungen für die Kategorie Ultra-HD zu erfüllen, müssen Displays und Projektoren mindestens 8 Millionen aktive Pixel zeigen. Zudem müssen sie in der Horizontalen mindestens 3.840 Pixel und in der Vertikalen mindestens 2.160 Pixel darstellen. Dabei haben die Displays ein Seitenverhältnis von 16:9 aufzuweisen und mindestens über einen digitalen Eingang zu verfügen, der das 4K-Videoformat bei voller Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln unterstützt.

Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas wurden zahlreiche Ultra-HD-Geräte gezeigt, darunter solche von Sharp, Panasonic und Sony.

Damit die europäische Wirtschaft Erfahrung mit der höheren Auflösung und ihren technischen Herausforderungen sammeln kann, bietet Eutelsat Communications seit Anfang Januar 2013 einen ersten 4K-Demo-Kanal an. Der neue Kanal arbeitet mit einer Bildfrequenz von 50 Vollbildern in der Sekunde. Die MPEG4-komprimierten Signale werden mit 40 MBit/s in vier Quad-HD-Strömen übertragen. Dabei kooperiert Eutelsat mit Ateme, einem Anbieter von Videokompressionslösungen für die TV-Industrie.


Lemo 29. Jan 2013

Fußball ist immer noch eines der wichtigsten gesellschaftlichen Events / Themen / wie...

Spyral 29. Jan 2013

Also die alle ältern Filme die ich habe sehen wesentlich besser als auf DVD aus. Hab z...

4kfilme 28. Jan 2013

Aktuell gibt es noch keine 4K-Sat-Receiver im freien Handel. Bis jetzt gibt es ja auch...

KleinerWolf 28. Jan 2013

Nein das aktuelle TV Angebot ist es nicht Wert. Aktuell ist es auf dem absoluten Tiefpunkt.

nil 28. Jan 2013

In so einem Fall würde ich eher zu einem Beamer greifen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld
  3. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  4. .NET Entwickler (m/w) Sales Systems
    TUI Deutschland GmbH, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel