Fusion Telekom verbucht 6,9 Milliarden Euro Verlust

Die Fusion der US-Tochter führt bei der Telekom zu einem hohen Verlust, allerdings nur in den Büchern. Konzernchef Obermann bat, nicht "nur auf das tiefrote Konzernergebnis" zu schauen.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal 2012 durch Abschreibungen auf T-Mobile USA einen Verlust von 6,9 Milliarden Euro verzeichnet. Das gab das Unternehmen am 8. November 2012 bekannt. Die Belastung entstand wegen der geplanten Fusion der US-Tochter mit dem Konkurrenten MetroPCS, die am 3. Oktober bekanntgegeben wurde. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte die Telekom noch einen Gewinn von 1,069 Milliarden Euro.

Konzernchef René Obermann warnte davor, "jetzt nur auf das tiefrote Konzernergebnis" zu schauen. Finanzvorstand Timotheus Höttges betonte: "...die Wertminderung entsteht einzig und allein daraus, dass gemäß den IFRS-Standards der MetroPCS-Börsenkurs zugrunde gelegt werden muss." Anfang Oktober 2012 stand T-Mobile USA in den Büchern der Telekom nach Handelsblatt-Berechnungen noch mit einem Nettowert von knapp 20 Milliarden Euro. Der Fusionspartner MetroPCS sei aber nur bereit gewesen, einen Unternehmenswert von umgerechnet 12 Milliarden Euro zu akzeptieren.

Der Konzernumsatz der Telekom sank um 0,1 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro. Das bereinigte Ebitda ging um 2,6 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro zurück, hier seien höhere "Aufwendungen für Marketing und Vertrieb" die Ursache.

Im Deutschlandgeschäft erreichte die Zahl der Entertain-Kunden bis Ende September 2012 1,9 Millionen und lag damit um 39 Prozent über dem Vorjahreswert. Bei VDSL-Anschlüssen betrug der Zuwachs 55 Prozent im Jahresvergleich. Die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden stieg im abgelaufenen Quartal um 555.000. Davon entfielen 171.000 auf das eigene Geschäft unter den Marken Telekom und Congstar und die übrigen auf den Bereich der Service Provider.


swissmess 08. Nov 2012

Also als "normaler" Mensch verstehe ich das eh erstmal nicht. Klar das Verständnis...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel