Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Applet erkennt das Betriebssystem und lädt den passenden Angriff herunter.
Ein Applet erkennt das Betriebssystem und lädt den passenden Angriff herunter. (Bild: Symantec)

Fusion: Kriminelle kombinieren Schadcode für Windows und Mac

Ein Applet erkennt das Betriebssystem und lädt den passenden Angriff herunter.
Ein Applet erkennt das Betriebssystem und lädt den passenden Angriff herunter. (Bild: Symantec)

Der Erfolg des Flashback-Trojaners ist offenbar für andere Kriminelle ein Grund, ihr Feld zu erweitern. Eine lange von Apple vernachlässigte Java-Sicherheitslücke nutzt Maljava nicht nur auf Windows-Rechnern, sondern auch auf Macs aus. Angriffe auf Linux verlaufen aber ins Leere.

Maljava ist ein Trojaner, der plattformübergreifend arbeitet. Er macht sich den Vor- und Nachteil der plattformübergreifenden Java-Laufzeitumgebung zu eigen und nutzt das mangelnde Risikobewusstsein vieler Java-Nutzer aus, die ihre Software nicht aktualisieren.

Anzeige

Dank der Plattformunabhängigkeit kann sich Maljava, wie schon Flashback und viele andere Schadsoftware, die bekannte Java-Sicherheitslücke CVE-2012-0507 zunutze machen, die Oracle im Februar und Apple Anfang April gepatcht haben. Dabei wird ein Java-Applet sowohl auf Macs als auch auf Windows-Maschinen ausgeführt. Dieses erkennt den Maschinentyp und lädt einen Dropper herunter. Auf Macs ist das eine Python-Datei, auf Windows-Rechnern eine Exe-Datei. Diese installiert dann eine Backdoor, um den Rechner nach außen zu öffnen. Auch hier gibt es unterschiedlichen Code. Während sich die Windows-Schadsoftware als vermeintlich systemkritische ntshrui.dll tarnt, ist die Mac-Variante mit update.py benannt.

  • Prinzipieller Angriffsverlauf des Maljava-Trojaners (Bild: Symantec)
Prinzipieller Angriffsverlauf des Maljava-Trojaners (Bild: Symantec)

Prinzipiell werden so übrigens auch Linux-Rechner angegriffen. Laut Symantec wird dann der Mac-Code-Teil ausgeführt, der auf Linux-Rechnern allerdings mangels geschriebenen Codes ins Leere läuft. Es gibt eine zweite Überprüfung: Nach dem Testen auf Windows als Grundlage wird noch überprüft, ob Mac OS X benutzt wird, bevor der Python-Code ausgeführt wird.

Flashback wird weiter verbessert

Derweil gibt es auch Neuigkeiten zum Flashback-Trojaner und sogar eine neue Version. Symantec und Dr. Web sind sich derzeit uneinig über die Infektionsrate. Dr. Web geht von rund 570.000 infizierten Macs aus. Demnach sinkt die Anzahl der Infektionen also, aber nicht so stark, wie Symantec annimmt. Die Firma geht nur noch von rund 200.000 Infektionen aus. Beide nutzen Sinkhole-Server, um direkt das Botnet abzuhören.

Neue Flashback-Variante im Umlauf 

eye home zur Startseite
irata 24. Apr 2012

O ja, IBM, Google, Facebook, Amazon.com usw. sind alles kleine Bastel-Buden, die am...

irata 24. Apr 2012

Ja selbst dann müssten es der Milchmädchenrechnung nach doch zumindest tausend mal mehr...

lanG 24. Apr 2012

Tatsumori hat vor einigen Jahren auf der Defcon ja sehr schön gezeigt, wie er...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2012

Bei einem Update bleiben immer noch Reste der vorgängigen Version. Ich muss jedesmal mit...

fratze123 24. Apr 2012

das mag sicher einen teil der veralteten java-installationen erklären. ich kann mich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. powercloud GmbH, Achern, Karlsruhe, Köln, Ludwigshafen, Frankfurt
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-60%) 7,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    Schattenwerk | 00:21

  2. Re: Eine andere Zielgruppe bleibt wohl kaum noch...

    Schattenwerk | 00:15

  3. Fertig kaufen

    Crass Spektakel | 00:15

  4. Re: Wie peinlich.

    Schattenwerk | 00:13

  5. Re: Dumm ist er nicht.

    maze_1980 | 00:05


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel