Neue Flashback-Variante im Umlauf

Anzeige

Die Nutzung von Hardware-IDs durch die Schadsoftware erleichtert es Sicherheitsfirmen, die Schädlinge zu zählen, sofern sie denn gesehen werden. Von Apple gibt es kaum Informationen, die Firma sah sich aber gezwungen, ihren ersten Trojaner-Entferner zu programmieren und zu verteilen.

Die weiterhin hohen Zahlen lassen darauf schließen, dass die Gefahr der seit Februar bekannten Java-Sicherheitslücke den Betroffenen noch nicht bewusst ist. Angegriffen wird weiterhin hauptsächlich der englischsprachige Raum. Zwischenzeitlich wurden nur 4.000 Infektionen in Deutschland gemeldet.

Die Flashback-Entwickler sind allerdings weiterhin aktiv. So meldet Intego eine neue Variante der Software. Der Code wird weiterhin verbessert. Social Engineering und die Maskierung als Flash-Update sind nicht mehr notwendig. Der Nutzer braucht kein Passwort mehr einzugeben, um sich zu infizieren.

Obendrein räumt Flashback hinter sich auf. Nach der Installation werden die Spuren verwischt. Zudem ist Flashback sehr wählerisch. Findet die Installationsroutine besondere Software, die auf einen versierten Anwender hinweist, installiert sich der Trojaner erst gar nicht. Es reicht, Xcode zu installieren, um nicht mehr als attraktives Ziel zu gelten.

Weiterhin gilt: Theoretisch gibt es kein Risiko. Wer alle Sicherheitsupdates installiert hat, ist weder für Flashback noch für Maljava oder den für gezielte Angriffe entwickelten Sabpab anfällig.

 Fusion: Kriminelle kombinieren Schadcode für Windows und Mac

irata 24. Apr 2012

O ja, IBM, Google, Facebook, Amazon.com usw. sind alles kleine Bastel-Buden, die am...

irata 24. Apr 2012

Ja selbst dann müssten es der Milchmädchenrechnung nach doch zumindest tausend mal mehr...

lanG 24. Apr 2012

Tatsumori hat vor einigen Jahren auf der Defcon ja sehr schön gezeigt, wie er...

Fizze 24. Apr 2012

Bei einem Update bleiben immer noch Reste der vorgängigen Version. Ich muss jedesmal mit...

fratze123 24. Apr 2012

das mag sicher einen teil der veralteten java-installationen erklären. ich kann mich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  2. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel