The Secret World
The Secret World (Bild: Funcom)

Funcom The Secret World ab sofort ohne Abokosten

Einmal kaufen, immer ohne weitere Zahlungen spielen: Das ist laut Funcom ab sofort beim Echtwelt-MMOG The Secret World möglich.

Anzeige

Die bisher bei The Secret World fälligen monatlichen Abokosten entfallen ab sofort, teilt das norwegische Entwicklerstudio Funcom mit. Wer das MMORPG einmal kauft, kann es damit unbegrenzt spielen. The Secret World steht direkt beim Hersteller für rund 30 Euro als Download zur Verfügung, im stationären Handel ist es teils noch etwas günstiger zu haben.

Gründe für die Umstellung des Geschäftsmodells nennt Funcom nicht. Wahrscheinlich muss das Studio schlicht Geld mit dem Onlinerollenspiel verdienen. Das hat nach seiner Veröffentlichung im Juli 2012 bei vielen Testern gut bis sehr gut abgeschnitten - auch bei Golem.de -, sich aber nur mäßig verkauft. Als Folge musste Funcom hohe Verluste verbuchen und einen Teil der Belegschaft entlassen.

The Secret World spielt auf der heutigen Erde. Je nachdem, für welche Fraktion sich der Spieler entscheidet, fängt er als Illuminati in New York, als Templer in London oder als Mitglied des geheimen Drachenordens in Seoul an. Gegen Zombies, Werwölfe und andere Gegner wehrt sich der Spieler mit Waffen, aber auch mit Zauberkräften. Auch mit noch so vielen gewonnenen Gefechten steigt er nicht im Level auf - The Secret World kommt ohne aus. Auch Klassen im herkömmlichen Sinn gibt es nicht, dafür aber Hunderte von Spezialkräften zum Freischalten, von denen der Spieler jeweils sieben aktive und passive verwenden kann.


IT.Gnom 14. Dez 2012

Die gab es. das Habe ich zweimal genutzt. Erst gestern habe meinen Testaccount in einen...

IT.Gnom 14. Dez 2012

Endlose Levelphase bietet doch D3 und auch Secret World. Wobei ich Secret Worlds...

Endwickler 14. Dez 2012

Ja, das "Spiel" ist irgendwie ... blöd. Aber es findet anscheinend ebenfalls seinen...

Coding4Money 14. Dez 2012

Gebe ich dir vollkommen recht. Für mich gehört das zum "wer schreit am lautesten"-Syndrom...

Endwickler 13. Dez 2012

Den Golemartikel kann man im Grunde vergessen. Er enthält den ersten Teil einer Funcom...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant Daten- und Prozessmanagement im Energiehandel (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Senior Projektleiter (m/w) ERP-System (FI/CO)
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  4. Senior SAP Basis-Administrator (m/w)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  2. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  3. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  5. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  6. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  7. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  8. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  9. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  10. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

    •  / 
    Zum Artikel