5-Zoll-Handydisplay von Sharp mit 443 ppi
5-Zoll-Handydisplay von Sharp mit 443 ppi (Bild: Matthew Townsend/CC BY 2.0)

Full-HD Sharp stellt Apples iPhone-Display in den Schatten

Für Smartphones sollen die 5 Zoll großen Displays von Sharp bestens geeignet sein, die nun in Massen hergestellt werden. Sie erreichen eine Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixeln und können eine höhere Punktdichte als Apples iPhone vorweisen.

Anzeige

Mit 5 Zoll großen Displays will Sharp den Smartphone-Herstellern einen Bildschirm zur Verfügung stellen, mit dem sie Apples Retina-Display übertrumpfen können, dessen Punktdichte bei 326 Pixeln pro Zoll (ppi) liegt. Das neue Sharp-Display kommt auf 443 ppi.

Auf den Displays können Kinofilme im 16:9-Format mit einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixeln ohne Qualitätseinschränkungen abgespielt werden. Anders beim iPhone 5. Es schafft nur 1.136 x 640 Pixel, so dass Filme in ihrer Auflösung reduziert dargestellt werden müssen.

Die LCDs werden in Sharps "Continuous Grain Silicon"-Technik gefertigt. Bei diesem Pixeldesign werden Ansteuerungselektronik und Displaytreiber mit ins Glas integriert, was nicht nur besonders flache Designs ermöglicht: Die für das kleine Display hohe Auflösung kommt durch die Verkleinerung der Transistoren in den Pixeln zustande. Diese sogenannte "Computer auf dem Glas"-Technik hatte Sharp erstmals Ende 2002 vorgestellt.

Sharp will sein neues 5-Zoll-Display auf der japanischen Messe Ceatec 2012 zeigen, die vom 2. bis zum 10. Oktober in Tokio stattfindet. Welche Hersteller es einsetzen wollen, verriet der japanische Hersteller nicht.

Chinesisches Android-Smartphone mit Full-HD-Display

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo kündigte allerdings bereits ein Android-Gerät mit Full-HD-Auflösung und 5 Zoll großem Display an. Das Oppo Find 5 soll mit einem Quadcore-Prozessor von Snapdragon (S4 Pro APQ8064) sowie 2 GByte RAM und einer 12-Megapixel-Kamera ausgestattet sein, berichtet die Website Unwired View.


Test_The_Rest 06. Okt 2012

Für Einige ja, für Andere nicht. Und nun?

Frenji 04. Okt 2012

bin auch gespannt..

y.m.m.d. 04. Okt 2012

Andere möchten ihr Smartphone mit zwei Händen bedienen können (ohne ständig daneben zu...

grorg 04. Okt 2012

Um dann so zu enden wie die Leute beim Atrix ..............? Einmal von Motorola...

grorg 03. Okt 2012

> Dafür bedarf es aber eines 9x schnelleren Bildprozessors und natürlich auch Falsch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktionsplaner/in IT-Batchsteuerung & Jobnetze
    HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Teamleiter (m/w) Applikationen und Systembetrieb SAP IS-U
    LAS GmbH, Leipzig
  3. IT-Consultant Mobile Applications (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. System Analyst (m/w) SAP Master Data & Migration
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gesundschrumpfung

    Sony will Smartphone-Modellvielfalt reduzieren

  2. Tchibo

    3D-Drucker beim Kaffeeröster

  3. Auftragsfertiger

    Samsung startet Serienproduktion des 14-nm-FinFET-Prozesses

  4. Safari

    Apple sucht neuen Partner für Internetsuche

  5. Neue Mission

    Nasa will magnetische Rekonnexion erforschen

  6. Bundesregierung

    Klimaziele wegen mangelnder Elektroautoförderung in Gefahr

  7. Flugsicherheitsbehörde

    Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

  8. Gift Trading

    Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

  9. Fluggastdaten

    EuGH soll PNR-Abkommen mit Kanada prüfen

  10. LLGO

    Go-Compiler auf Basis von LLVM



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Kaspersky Lab Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
  2. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  3. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen

    •  / 
    Zum Artikel