Street View in Namie: Rückkehr niemals aufgeben
Street View in Namie: Rückkehr niemals aufgeben (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Fukushima Street View zeigt japanische Geisterstadt

Google hat die Straßen der japanischen Kleinstadt Namie fotografiert und die Bilder in dem Angebot Street View veröffentlicht. Namie liegt nahe Fukushima und wurde nach dem Tsunami und der Reaktorkatastrophe 2011 geräumt.

Anzeige

Zwei Jahre nach der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist eine etwa 20 Kilometer große Sicherheitszone um die Anlage immer noch Sperrgebiet. Die Kleinstadt Namie etwa, die in der Zone liegt, darf von ihren 21.000 Bewohnern nicht betreten werden. Nutzer können die Geisterstadt jedoch trotzdem erkunden: virtuell.

  • Das Stadtzentrum Namies liegt ein Stück landeinwärts... (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • .. und wurde deshalb weniger stark vom Tsunami zerstört. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Aber auch dort gibt es eingestürtzte Häuser. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Von den Ortsteilen direkt am Meer hat die Flutwelle wenig übrig gelassen. (Bild: Google/ Screenshot: Golem.de)
  • Boote wurden zum Teil kilometerweit ins Land gespült. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Das Stadtzentrum Namies liegt ein Stück landeinwärts... (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Googles Fotofahrzeuge sind durch Namie gefahren und haben die Straßen fotografiert. Über Google Street View ist die Stadt nun zu besichtigen.

Initiative des Bürgermeisters

Die Initiative zu dem Projekt kam von Tamotsu Baba, dem Bürgermeister der Stadt. "Viele der vertriebenen Bewohner wollten den gegenwärtigen Status ihrer Stadt sehen, und es gibt sicher auch viele Leute auf der ganzen Welt, die besser verstehen wollen, wie sich der Atomunfall auf die umliegenden Gemeinden ausgewirkt hat", schreibt Baba in einem Gastbeitrag in Googles Lat-Long-Blog. Er habe deshalb Google eingeladen, die Stadt zu fotografieren.

Anfang des Monats waren die Fotofahrzeuge in der Stadt unterwegs. Die Bilder zeigen eine Geisterstadt: vollkommen menschenleer, einige eingestürzte Häuser und herumliegende Trümmer. Das Stadtzentrum, das ein Stück landeinwärts liegt, ist von dem Tsunami weniger getroffen worden. Die Ortsteile direkt an der Küste hingegen sind komplett zerstört. Fischerboote liegen zum Teil kilometerweit vom Ufer entfernt an Land. Seit der Evakuierung hätten sie nur wenig in der Stadt machen können, sagt Baba.

Erdbeben und Tsunami

Am 11. März 2011 kam es am frühen Nachmittag (Ortszeit) zu einem Erdbeben etwa 130 Kilometer vor der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu. Auf das Beben folgte ein Tsunami, der schwere Schäden anrichtete, auch an dem Atomkraftwerk Fukushima. Wegen des Ausfalls der Kühlsysteme kam es zu mehreren Explosionen in den Reaktoren. Große Mengen radioaktiven Materials wurden freigesetzt.

Um das zerstörte Kraftwerk wurde eine 12-Meilen-Sperrzone gezogen, aus der rund 160.000 Menschen evakuiert wurden, darunter auch Bewohner von Namie. Sie leben immer noch in Behelfsunterkünften. Bis sie wieder in ihre Häuser zurückkehren können, werden wohl noch Jahre oder sogar Jahrzehnte vergehen - "aber wir werden die Rückkehr niemals aufgeben", schreibt Baba.


Kasabian 03. Apr 2013

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/energiepolitik/versuchskraftwerk...

Kasabian 03. Apr 2013

Dass was der Mittermeier dort vorträgt ist nämlich wirklich paassiert. Japanische...

zonk 02. Apr 2013

hat jemand das boot schon gefunden?

Hotohori 02. Apr 2013

Wenn denn nicht schon längst geplündert wurde. Außerdem konnten die Bewohner Dinge aus...

Hotohori 02. Apr 2013

Das und aber vor allem die Tatsache, dass Pflanzen einen Teil der Strahlung selbst...

Kommentieren


Pixelfeuer - das Alltags Fotoblog / 28. Mär 2013

Erschreckend sehenswert – Street View bei Fukushima



Anzeige

  1. Project Manager (m/w)
    Gelato Group via Academic Work Germany GmbH, Oslo (Norwegen)
  2. Referent/in Porfolio- / Projektmanagement
    Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  3. IT-Berater (m/w) - Netzwerke und Systeme / Cisco
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg
  4. (Junior) Online Developer (m/w)
    Pixelpark Bielefeld GmbH, Bielefeld

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Metal Gear Solid V: The Phantom Pain gratis bei PCGH-PCs mit GTX 970/980 (Ti)
  2. VTX3D Radeon R9 280X Boost Edition V3, 3072 MB GDDR5
    179,90€
  3. Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
    ab 565,30€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Diskettenhaufen und heiße Teilchen

  2. Frankfurt

    Betreiber modernisieren Mobilfunknetz der U-Bahn

  3. 3D-Varius

    Pauline, die Geige aus dem 3D-Drucker

  4. Vectoring

    Telekom zählt eigenes 50 MBit/s nicht als 50 MBit/s

  5. Headlander

    Mit Köpfchen in die 70er-Jahre-Raumstation

  6. This War of Mine

    Krieg mit The Little Ones auf Konsole

  7. Soziales Netzwerk

    Facebook hat eine Milliarde Nutzer an einem Tag

  8. Google

    Chrome pausiert ab September einige Flash-Werbung

  9. Mobilfunknetz

    Bahn will WLAN im ICE mit allen Netzbetreibern verbessern

  10. Rare Replay im Test

    Banjo, Conker und mehr im Paket



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Helium-3: Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
Helium-3
Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
  1. Stratolaunch Carrier Größtes Flugzeug der Welt soll 2016 erstmals starten
  2. Escape Dynamics Mikrowellen sollen Raumgleiter von der Erde aus antreiben
  3. Raumfahrt Transformer sollen den Mond beleuchten

20 Jahre im Einsatz: Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
20 Jahre im Einsatz
Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  1. Windows-Insider-Programm Chrome hat Probleme mit Windows 10 Build 10525
  2. Internet Explorer Notfall-Patch für Microsofts Browser
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

The Flock im Test: Versteck spielen, bis alle tot sind
The Flock im Test
Versteck spielen, bis alle tot sind
  1. Lara Go im Test Tomb Raider auf Rätseltour
  2. Ronin im Test Auftragsmord mit Knobelpausen
  3. Test Til Morning's Light Abenteuer von Amazon

  1. Re: Wieso ist Glasfaser von Förderung ausgeschlossen?

    Ext3h | 09:11

  2. Re: Computer von sega und Nintendo???

    Nadja Neumann | 09:11

  3. Halbe Wahrheit

    himbeertoni | 09:04

  4. Re: Polycomputer

    CHU | 09:04

  5. Re: Denkfehler: eSport ist nicht Sport, sondern...

    Moe479 | 09:02


  1. 09:02

  2. 19:06

  3. 18:17

  4. 17:16

  5. 16:36

  6. 15:27

  7. 15:24

  8. 14:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel