Fujitsu Stylistic S01 angefasst: Wasserdichtes Rentner-Smartphone mit Alarmknopf
Fujitsu hat auf dem MWC 2013 das Stylistic S01 vorgestellt. (Bild: Golem.de)

Fujitsu Stylistic S01 angefasst Wasserdichtes Rentner-Smartphone mit Alarmknopf

Fujitsu bringt mit dem Stylistic S01 ein Android-Smartphone nach Europa, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Der Hersteller hat nicht nur die Bedienung angepasst, auch an Funktionen für Notfallsituationen wurde gedacht.

Anzeige

Der japanische Hersteller Fujitsu bringt erstmals ein Smartphone nach Europa. Das Stylistic S01 ist ein auf ältere Nutzer zugeschnittenes Android-Smartphone, das dank sinnvoller Ergänzungen nicht nur für mehr Bedienungskomfort, sondern auch für mehr Sicherheit sorgt.

Das Smartphone basiert auf Android 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich, hat aber eine komplett angepasste Benutzeroberfläche mit extra großen Auswahlbuttons. Anders als gewohnt, reicht es nicht, das 4 Zoll große Display nur zu berühren, um eine App aufzurufen. Damit sollen versehentliche Eingaben verhindert werden. Um ein Programm zu starten, muss zusätzlich wie bei einer physischen Taste Druck auf den Bildschirm ausgeübt werden. Das klappt gut.

  • Das Stylistic S01 von Fujitsu (Bild: Fujitsu)
  • Das Stylistic S01 von Fujitsu (Bild: Fujitsu)
Das Stylistic S01 von Fujitsu (Bild: Fujitsu)

Auf dem einzigen Hauptbildschirm sind die wichtigsten Telefonfunktionen vertreten. Aus dem Play Store heruntergeladene Apps werden in einem Menü am Ende des Hauptbildschirms zusammengefasst. Andere Funktionen erleichtern die Benutzung zusätzlich. So kann die Frequenz des Ohrhörers individuell angepasst werden, auch eine Verlangsamung der Stimme des Gesprächspartners ist möglich. Außerdem wird in vielen Apps ein Hilfe-Button angezeigt, der die jeweilige Funktion detailliert erklärt.

Alarmfunktion benachrichtigt per SMS

Fujitsu hat beim Stylistic S01 eine Alarmfunktion eingebaut. Auf der Rückseite des Gerätes ist ein kleiner Schiebeschalter, der einen Alarmton aussendet, wenn er gezogen wird. In den Einstellungen kann diese Funktion durch eine automatische Benachrichtigung per SMS mit Standortangaben an eine frei wählbare Nummer ergänzt werden. Die Alarmfunktion kann auch komplett ausgeschaltet werden. Der Alarmton wird mit einer kurzen Verzögerung ausgelöst und ist gut hörbar.

Das Stylistic S01 ist nach IP55 und IP58 staub- und wassergeschützt. Fujitsu gibt an, dass das Smartphone 30 Minuten lang bei einer Tiefe von 1,5 Metern geschützt ist, die IP58-Klassifizierung gibt sogar einen unbegrenzten Wasserschutz an.

Anschluss von medizinischen Geräten möglich

Im Inneren des Stylistic S01 arbeitet Qualcomms Snapdragon-S2-MSM8255-Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,4 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 1 GByte, der eingebaute Flash-Speicher ist 4 GByte groß. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut.

Das Stylistic S01 unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz. Zu den weiteren Drahtlosverbindungen gehören Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth in der Version 4.0. Über Bluetooth können kompatible medizinische Überwachungsgeräte an das Smartphone gekoppelt werden.

Das Stylistic S01 ist 130 x 64 x 10,9 mm groß. Zum Gewicht macht der Hersteller keine Angaben, das Smartphone fühlte sich allerdings nicht allzu schwer an. Das Kunststoffgehäuse ist gut verarbeitet und liegt angenehm in der Hand.

Veröffentlichung in Deutschland möglich

Fujitsu will das Stylistic S01 im Juni 2013 in Kooperation mit Orange in Frankreich auf den Markt bringen. Zu einem Preis hat der Hersteller noch keine Angaben gemacht. Momentan werde noch mit weiteren Mobilfunknetzbetreibern verhandelt, um das Gerät auch in anderen europäischen Ländern anzubieten. Ob und wann das Gerät in Deutschland auf den Markt kommt, konnte uns Fujitsu nicht sagen.


NeverDefeated 07. Apr 2013

Tja, so geht es halt am Ende allen Leuten, die unbedingt 100 Jahre alt werden wollen und...

Nemtudom 28. Feb 2013

sorry, habe Kopfhörer- mit Ladekabel verwechselt

narfomat 27. Feb 2013

tja ich bin gespannt wie meine 90 jährige oma auf dem touchscreen rumscrollt... auf die...

der kleine boss 27. Feb 2013

war auch kein witz

Fatal3ty 27. Feb 2013

Nein, ist sozusagen nen kapazitiver Screen, bloß mit "Surepress-Funktion", die ich aus...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w)
    SONIMA GmbH, Göllheim
  2. Softwareentwickler (m/w) im Bereich Enterprise Security
    Siemens AG, München
  3. SAP-ABAP-Entwickler (m/w)
    Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH, Kemnath bei Bayreuth
  4. (Senior-) Berater (m/w) eCommerce / Web Solutions für den Handel
    Capgemini Deutschland GmbH, Verschiedene Standorte

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel