Anzeige
Snapscan S1300i
Snapscan S1300i (Bild: Fujitsu)

Fujitsu Einzugscanner mit Cloud- und Android-Zugang

Fujitsu hat mit dem Snapscan S1300i eine neue Version seines Einzugsscanners für Windows und Mac OS X vorgestellt. Er soll nicht nur schneller sein, sondern auch mit dem Cloud-Speicherdienst Dropbox zusammenarbeiten und mit Android-Geräten kommunizieren. Ohne zwischengeschalteten Rechner funktioniert das nicht.

Anzeige

Fujitsus kleiner Einzugsscanner (284 x 99 x 77 mm) S1300i mit einer Auflösung von maximal 600 x 600 dpi wird mit zwei USB-Kabeln mit dem Rechner verbunden und bezieht von diesem seinen Betriebsstrom. Alternativ kann er mit einem Netzteil versorgt werden.

Mit Netzteilanschluss soll der Scanner mit zwölf A4-Farbseiten pro Minute mit 150 dpi im Duplexverfahren zu Werke gehen. Wird der Scanner über USB mit Strom versorgt, sinkt die Leistung bei gleichen Einstellungen auf 4 Seiten pro Minute.

Der Einzugsscanner läuft unter Windows ab XP und Mac OS X ab 10.5, wobei die mitgelieferte Software ermöglicht, die Scans direkt auf der Dropbox des Anwenders per Menüfunktion abzulegen. Bis auf den Menüpunkt ist das nichts Neues: Der Snapscan-Ordner, in dem die Scans landen, kann auf beliebige Ziele gelegt werden - und natürlich auch auf einen Ordner, der mit einer Cloud-Anwendung synchronisiert wird.

Die Anbindung an die Onlinenotizbox Evernote beherrschte schon die Vorgängerversion der Software. Außerdem bietet Fujitsu für Android ab Version 2.2 eine kostenlose App an, mit der eingescannte Dokumente vom Snapscan S1300i auf Tablets oder Smartphone per WLAN im gleichen lokalen Netzwerk übertragen werden können. So elegant, wie es sich anhört, funktioniert es jedoch nicht. Ohne dazwischengeschalteten Rechner ist die Weiterreichung nicht möglich.

Da sind Doxie mit dem Go-Einzugsscanner oder Reflecta mit dem iPad-Scan weiter. Sie erlauben die Weitergabe der Scans ohne PC zumindest an iOS-Geräte. Eine iOS-App für seine Scanner bietet Fujitsu schon seit November 2011 an, doch auch hier muss ein Rechner zwischengeschaltet werden.

Für die älteren Snapscan-Modelle S1500, S1500M, S1300 und S1100 stehen die neuen Softwarefunktionen nach einem Update ebenfalls bereit. Der Fujitsu Scansnap S1300i soll ab sofort für rund 320 Euro in den Handel kommen.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/in IT-Security / Cyber-Sicherheit / Kryptographie
    über Personalstrategie GmbH, München-West
  2. Manager Digitalisierung - Digitale Projekte und Prozesse in internationaler Matrixstruktur/IT (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Technische/r Projektleiter/in für Jaguar / Landrover ESP-Kundenprojekte
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Softwaretester JAVA (m/w)
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. BESTPREIS: Xbox One inkl. Quantum Break + Alan Wake + Star Wars: Das Erwachen der Macht (Blu-ray)
    269,00€ inkl. Versand
  2. TIPP: Fallout 4 Uncut [PC] UK 18
    nur 24,99€ + 5,00€ Versand (Bestpreis!)
  3. VORBESTELLBAR: No Man's Sky - Limited Edition - [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Dragon

    SpaceX macht mobil für den Mars

  2. DHL Supply Chain

    Post-Tochter repariert Getacs robuste Notebooks

  3. Microsoft Patchday

    Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

  4. VATM

    Vectoring in Mecklenburg-Vorpommern braucht 20.476 KVz

  5. Arkane Studios

    Dishonored 2 erscheint im November 2016

  6. OpenSSL-Update

    Die Rückkehr des Padding-Orakels

  7. Stellenabbau

    Mobilfunkentwicklung bei Nokia Stuttgart soll schließen

  8. HTC 10

    Update soll Schärfe bei Fotos verbessern

  9. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  10. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. Glasfaser Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH
  2. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  3. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte

Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

  1. Re: Bringt mich nicht auf Ideen...

    Fundin | 09:56

  2. Re: Google Apps

    ulink | 09:55

  3. Re: Audio

    narando | 09:52

  4. Re: Das spielt Geld in die EU

    john4344 | 09:50

  5. Re: Warum sollten das Verbraucher auch prüfen?

    deadeye | 09:50


  1. 09:06

  2. 08:37

  3. 08:16

  4. 21:04

  5. 17:55

  6. 17:52

  7. 17:37

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel