Fujifilm: 14-mm-Objektiv wegen Erfolg eines Zooms zurückgestellt
Fujifilm XF 14mm F2.8 (Bild: Fujifilm)

Fujifilm 14-mm-Objektiv wegen Erfolg eines Zooms zurückgestellt

Fujifilm hat die Veröffentlichung seiner neuen Festbrennweite mit 14 mm vorerst verschoben. Grund ist der Erfolg des 18-55-mm-Zooms, dessen Produktion nun Vorrang habe. Beide Optiken sind für die Fujifilm-Systemkameras gedacht.

Anzeige

Das von Benutzern der Systemkameras Fujifilm X-E1 und X-Pro1 sehnlichst erwartete Weitwinkelobjektiv "XF 14mm F2.8" kommt vorerst nicht in den Handel.

Der japanische Hersteller kündigte an, dass der Verkaufserfolg des ersten Zooms für die beiden Kameras so groß sei, dass man nun zuerst die Produktionskapazitäten dafür benötigt. Das "XF 18-55mm F2.8-4 OIS" ist zudem das erste Objektiv für die X-Systemkameras, das mit einer eingebauten Bildstabilisierung ausgerüstet wurde.

Die nun um einen Monat verschobene Festbrennweite XF 14mm (21 mm Kleinbild-Äquivalent) besitzt einen Fokusring, der das Umschalten zwischen Autofokus und manueller Scharfstellung durch Zurückziehen ermöglicht. Für Weihnachten wird das Weitwinkelobjektiv nun von einigen Wunschzetteln zurückgezogen werden. Es wird erst im Januar 2013 auf den Markt kommen. Der Preis liegt bei rund 800 Euro.

Mit der X-E1 hat Fujifilm vor einigen Wochen eine kleinere Version seiner Systemkamera X-Pro1 mit dem gleichen Sensor auf den Markt gebracht. Der optische Sucher fehlt. Dafür wurde ein OLED-Sucher mit 2,36 Megapixeln eingebaut. Der Preis ist mit 900 Euro deutlich niedriger als die rund 1.600 Euro, die Fujifilm für die X-Pro1 verlangt.


niklasR 05. Dez 2012

Egal welches Canon 50/1.8, die sind beide ziemlich scharf! Ab f/2.8 oder so sogar...

jakestone 05. Dez 2012

Ich denke, dass Fujifilm die richtige Entscheidung getroffen hat. Kunden hätten wohl...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel