"Fuck that Loser"-Gate Diablo-3-Chefentwickler entschuldigt sich öffentlich

Er habe sein Team verteidigen wollen und deshalb auf Vorwürfe von David Brevik überreagiert, schreibt Jay Wilson von Blizzard in einem offenen Brief. Gleichzeitig räumt er ein, dass es Diablo 3 an Abwechslung fehlt - und dass sein Team neben dem PvP-Update noch weitere Pläne hat, das zu ändern.

Anzeige

"Was ich gesagt habe, war Folge meiner Verärgerung und um mein Team und das Spiel zu verteidigen", entschuldigt sich Jay Wilson, Game Director von Diablo 3, in einem längeren Beitrag in den Foren von Blizzard. Wilson hatte vor wenigen Tagen für Aufregung gesorgt, weil er Äußerungen von David Brevik, dem Mitgründer von Blizzard North und Miterfinder der Diablo-Serie, auf Facebook mit den Worten "Fuck that Loser" kommentiert hatte - und er mit dem kurze Zeit später gelöschten Satz auch einen Teil der Fangemeinde des Spiels gegen sich aufgebracht hatte.

Wilson schreibt, dass ihm der Kommentar "sehr leid tut" und dass er viel Respekt für Brevik habe. Dessen Diablo und Diablo 2 hätten ihn, Wilson, als Entwickler mehr beeinflusst als jedes andere Spiel. Wilson schreibt ausführlich, was für ein großer und langjähriger Fan der Serie er ist. Angeblich hat er nach dem Erscheinen von Diablo 2 eine Woche Urlaub genommen und sogar seine schwangere Frau außer Landes geschickt. Deshalb habe es ihm sehr viel bedeutet, an Teil 3 arbeiten zu können, und da habe er überreagiert.

Der Chefentwickler geht auch auf die inhaltliche Kritik an Diablo 3 durch Brevik und die Community ein, vor allem die fehlende Abwechslung. "Viele von euch haben gesagt, dass es in dem Spiel mehr geben muss als nur die Jagd nach Items, und da stimmen wir vollständig zu", schreibt Wilson. Ein erster Schritt in die richtige Richtung sei das erst gestern mit Patch 1.04 veröffentlichte Paragonsystem. Ein weiterer soll der Player-versus-Player-Modus (PvP) sein, der mit dem nächsten großen Update kommen soll. Gleichzeitig soll es weitere Änderungen geben, die für mehr Abwechslung sorgen - es sei aber noch zu früh, darüber zu sprechen, weil man noch an Details feile.

Auch auf die nach Auffassung der meisten Spieler viel zu selten auftauchenden legendären Gegenstände geht Wilson ein: "Weil wir uns Sorgen gemacht haben, ob Diablo 3 langfristig interessant genug bleibt, sind wir bei den Item-Drops und -Verbesserungsmöglichkeiten viel zu vorsichtig gewesen". Wenn sich allerdings herausstelle, dass dieses Problem durch Patch 1.04 nicht gelöst sei, werde man weiter nachbessern. Außerdem will sein Team dem Spieler mit dem nächsten Update mehr Möglichkeiten anbieten, den Schwierigkeitsgrad den jeweiligen individuellen Wünschen anzupassen. Auch über das Echtgeld-Auktionshaus mache man sich derzeit Gedanken - ohne dass es bislang eine klar erkennbare Lösung gebe.

In den Kommentaren unter dem Beitrag von Wilson äußern sich die Spieler überwiegend dankbar für die Entschuldigung und stimmen dem Entwickler bei der Einschätzung der Probleme zu.


BigWoodFarmer 27. Aug 2012

Ich finde auch, dass viele Beiträge in diesem Thread masslos übertrieben negativ...

razorrice 24. Aug 2012

richtige Frauen heißen nicht .jpeg mit Nachnamen...

Der braune Lurch 24. Aug 2012

Was interessiert mich, was ein Anonym zu mir in irgendeinem Spiel sagt? Was juckt es die...

Mimus Polyglottos 23. Aug 2012

Wenn man das Interview mit Brevik liest, sieht man, dass er sich äußerst zurückhaltend...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel