FTTH Time Warner baut 1 GBit/s-Internetzugänge

Time Warner folgt dem Beispiel von Google in Kansas City und baut auf 1 GBit/s aus. Freuen können sich die Bewohner aus Teilen von New York City über die schnellen FTTH-Zugänge.

Anzeige

Time Warner Cable wird 25 Millionen US-Dollar in den Ausbau seines Glasfasernetzwerkes in New York City investieren, um 1 GBit/s-Zugänge anbieten zu können. Das gab das Unternehmen am 28. August 2012 bekannt. Der Ausbau erfolgt noch im Jahr 2012.

Das Fiber-To-The-Home-Netzwerk wird in Brooklyn, in Teilen von Manhattan, im Finanz- und im Flatiron-Viertel errichtet. Im vergangenen Jahr hatten Time Warner und die Stadt New York City eine Vereinbarung für den Ausbau des Glasfasernetzwerkes in neue Regionen unterzeichnet. Das Angebot kommt vom Konzernbereich Time Warner Cable Business Class (TWCBC) und soll sich an Unternehmenskunden richten. Preise wurden nicht bekannt gegeben.

"Bei all den Technologie-Start-ups in Brooklyn hat Time Warner Cable Business Class mit der Investitionen in den Ausbau des Glasfasernetzes die richtige Entscheidung getroffen", sagte der Abgeordnete Joseph R. Lentol.

Im Februar 2010 kündigte Google Internetzugänge mit 1 GBit/s für Endkunden an. Seit Ende Juli 2012 kann der Google Fiber genannte Dienst bestellt werden. Google Fiber startete in den zwei Städten Kansas City in Kansas und Kansas City in Missouri.

Ein Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s, sowohl auf Up- als auch auf Downstream, und ohne Volumenlimit kostet 70 US-Dollar pro Monat. Der Vertrag läuft mindestens ein Jahr, eine Anschlussgebühr fällt nicht an. Zudem sind Google Drive mit einem Speichervolumen von 1 TByte und eine Anschlussbox im Preis enthalten.

Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, Googles Tablet Nexus 7 und einem NAS.

Die dritte Tarifform ist ein Internetzugang mit 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream für einmalig 300 US-Dollar, ohne Volumenbeschränkung und mit der Garantie, dass der Dienst mindestens sieben Jahre lang zur Verfügung steht.


Ovaron 30. Aug 2012

Google hat 2010 große Töne gespuckt und nun (2012) einen sehr niedrigen Preispunkt...

Shuro 30. Aug 2012

Aber lese ich das richtig?? 300$ für 7 Jahre 5Mbit Down- und 1Mbit Upload? Das ist schon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel