Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme
Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme (Bild: Deutsche Telekom)

FTTH: Telekom will Glasfaserausbau auf Kosten des Kunden anbieten

Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme
Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom will testweise Kunden auf eigene Kosten Glasfaser bis ins Haus legen. "Aber das kann teuer für ihn werden", sagt Telekom-Chef Niek Jan van Damme.

Die Deutsche Telekom hält einen flächendeckenden Glasfaserausbau in Deutschland noch nicht für realistisch. "Die 80 Milliarden Euro, die ein flächendeckender Glasfaserausbau kostet, hat niemand", sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme der Welt am Sonntag. "Wir testen jedoch gerade die Möglichkeit, jedem Kunden einen Glasfaseranschluss auf Wunsch zu liefern."

Anzeige

Auf die Frage, ob es nicht besser wäre, direkt Glasfaserleitungen in die Wohnungen hineinzulegen, statt weiter in das Kupferkabel zu investieren, meinte van Damme: "Am Ende wird es auch so sein. Aber das ist sehr teuer." Zunächst sollten die Kupferleitungen ausgereizt werden, das Ende der Fahnenstange sei dort noch nicht erreicht, erklärte er. "Wir haben kürzlich dort Geschwindigkeiten von 11 GBit/s über Kupfer getestet. Warum sollen wir ganz Deutschland aufbuddeln, um Glasfaser auszulegen? Wir haben jetzt schon 50.000 Telekom-Baustellen im Betrieb ", so van Damme weiter.

Die Telekom hatte im Jahr 2012 FTTH mit einer Datenübertragungsrate von 200 MBit/s im Download und 100 MBit/s im Upload angeboten.

Glasfaser erst in ferner Zukunft

Laut einer internen Bedarfsprognose der Telekom braucht selbst ein besonders internetaffiner Vier-Personen-Haushalt in zehn Jahren nur einen Internetzugang mit maximal 208 MBit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload. Diese Angaben stammen von Ulrich Nitschke, Leiter Strategieentwicklung Telekom Deutschland. Diese Datenübertragungsrate reiche aus, damit die gesamte Familie gleichzeitig an verschiedenen Geräten hochauflösendes 3D-Fernsehen schauen, Videotelefonate führen und Streaming-Dienste nutzen könne.

Mit Super Vectoring will die Telekom im Festnetz 250 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload bieten. Durch Weiterentwicklungen ihres Hybridrouters soll im Jahr 2018 eine Datenrate von bis zu 550 MBit/s erreicht werden, erklärte die Telekom im März 2015.


eye home zur Startseite
ThorstenRetzlaff 25. Jun 2016

Gerade hat Deutschland Griechenland weitere 75 Milliarden Euro Soforthilfe zugesagt. Aber...

mziegler 11. Mär 2016

Wenn ich mir anschaue, dass bei uns wochenlang Telekomtechniker an den Verteilern...

/mecki78 25. Feb 2016

Ich soll für das Kabel bezahlen und für die Kosten es zu verlegen, aber es gehört dann...

Dwalinn 24. Feb 2016

Du hast gerade gute Punkte aufgezählt warum man nach Möglichkeit lieber ins Stadion...

plutoniumsulfat 23. Feb 2016

Kommt auf die Straße an :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Bilfinger GreyLogix GmbH, Augsburg
  4. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Baden-Württemberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Gears of War 4 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Da ist keine einzige Waschmaschine "detoniert".

    Flexy | 04:03

  2. Terroristen sind nicht doof..

    Flexy | 03:56

  3. Re: "Macht fast alles anders"

    rasenpfleger | 02:53

  4. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    Moe479 | 02:45

  5. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    Moe479 | 02:42


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel