FTTH: Telekom drosselt Glasfaseranschlüsse auf 384 KBit/s
Outdoor DSLAM der Telekom in Multifunktionsgehäuse (Bild: Deutsche Telekom)

FTTH Telekom drosselt Glasfaseranschlüsse auf 384 KBit/s

Im Kleingedruckten der Deutschen Telekom steht: Bei Fibre-To-The-Home wird gedrosselt. Für VDSL wird das auch angedroht, angeblich aber nicht umgesetzt.

Anzeige

Die Deutsche Telekom drosselt auch ihre Fibre-To-The-Home-Anschlüsse bei Erreichen eines bestimmten Datenvolumens im Monat. Das geht aus der Leistungsbeschreibung Call & Surf IP (PDF) der Telekom hervor.

Bei dem Telekom-Produkt Fiber 100 wird eine Datenübertragungsrate von 90 bis 100 MBit/s für den Download und 45 bis 50 MBit/s für den Upload geboten. Doch ab einem übertragenen Datenvolumen von 300 GByte innerhalb eines Monats wird die Übertragungsgeschwindigkeit für den "Rest des Monats auf maximal 384 KBit/s für den Down- und Upload begrenzt", heißt es im Kleingedruckten.

Bei dem schnelleren Zugangsprodukt Fiber 200 bremst der Festnetzbetreiber ab einem übertragenen Datenvolumen von 400 GByte innerhalb eines Monats ebenfalls auf 384 KBit/s. "Die Zählung des übertragenen Datenvolumens beginnt jeden Monat mit dem Kalendertag der betriebsfähigen Bereitstellung des Anschlusses", erklärte das Unternehmen.

Drosselung der VDSL-Anschlüsse schon länger bekannt

Die Drosselung der VDSL-Anschlüsse der Telekom ist schon länger bekannt. Laut einer Entscheidung des Landgerichts Bonn vom Oktober 2011 darf die Telekom ihr Produkt Call & Surf Comfort VDSL nicht drosseln, während in der Werbung versprochen wird, es gebe keine "Volumenbeschränkung" und eine Datentransferrate von "bis zu 25 MBit/s". Laut der Vertragsklausel drosselt der Konzern bei VDSL 25 auf 6 MBit/s im Downstream und auf 576 KBit/s im Upstream, wenn 100 GByte im Monat erreicht werden. Bei VDSL 50 wird laut Vertrag ab einem Volumen von 200 GByte gedrosselt. Diese Werbeaussagen seien irreführend und müssten unterbleiben, urteilte das Gericht. Bei Zuwiderhandlungen drohe ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro und ersatzweise sechs Monate Haft.

Ein Telekom-Sprecher erklärte Golem.de dazu nach dem Urteil: "Wir haben die Geschwindigkeitsbegrenzung bisher nicht umgesetzt, insofern können wir die Aufregung nicht nachvollziehen. Auf die vertragliche Regelung dazu weisen wir inzwischen in einer Fußnote hin." Gegen das Urteil wollte die Telekom Berufung einlegen, weil die Aussage "Sie surfen rund um die Uhr zum Festpreis - ohne Zeit- und Volumenbeschränkung" auch mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung richtig sei.

Nachtrag vom 21. März 2012, 11:51 Uhr

Telekom-Sprecher Dirk Wende sagte Golem.de: "Die Telekom behält sich die Reduzierung der Bandbreite bei Glasfaseranschlüssen nach Erreichen des monatlichen Volumens vor. Diese Möglichkeit bilden wir über die allgemeinen Geschäftsbedingungen ab."


monkman2112 03. Apr 2012

Dann verlängern sie einfach die Frist. Siehe Kiel. Nach meinem Verständnis dürften dann...

Youssarian 24. Mär 2012

Das lernt man in der Schule. Aber die Risiken auf bis zu 100% Verlust sollen die...

Youssarian 24. Mär 2012

Aha. Darum haben Sie 1999 ADSL in Deutschland eingeführt, nicht wahr?

Youssarian 24. Mär 2012

Wird sie doch, deshalb weißt Du ja davon. Autovergleich passt nicht: Mach einen...

Dragos 22. Mär 2012

1.4 ist schon weiter verbreitet als man denkt. GIbt es noch irgendeinen 3D Fernsehr ohne...

Kommentieren




Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in für Software Qualitätssicherung
    Ford-Werke GmbH, Köln
  2. IT Supporter (m/w)
    H.C. Starck GmbH, München
  3. Senior Service Manager Outsourced Operations Management (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Systemintegrator (m/w) Softwareverteilung / -paketierung
    GPS Projekt- und Servicemanagement GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 1

  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel