Anzeige
TVplus-Box
TVplus-Box (Bild: M-net)

FTTH: M-net bietet IP-TV für Glasfaserkunden an

TVplus-Box
TVplus-Box (Bild: M-net)

IP-TV nutzbar auf mehreren Geräten bietet M-net an. Rund 100 Sender können über das Internet empfangen werden.

M-net erweitert sein Angebot um IP-TV. Das gab der regionale Netzbetreiber bekannt. Über den Internetanschluss können M-net-Kunden rund 100 Sender empfangen und gleichzeitig bis zu drei Programme auf mehreren Geräten wiedergeben. M-net TVplus steht zunächst nur in ausgewählten Gebieten mit einem Glasfaser-Internetanschluss mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s zur Verfügung.

Anzeige

M-net biete zwar schon seit geraumer Zeit in FTTB/H-Gebieten Kabelfernsehen für die Wohnungswirtschaft an, aber IP-TV für den Endkunden sei neu, sagte Unternehmenssprecher Andreas Dietrich Golem.de auf Anfrage.

40 vorwiegend öffentlich-rechtliche Sender kommen in HD-Qualität. Laufende Sendungen lassen sich pausieren und später fortsetzen. Es gibt eine Aufnahmefunktion, Sendungen können dafür über den Programmmanager auch per App markiert werden. Ein 32-GByte-USB-Speicherstick für Aufnahmen wird mitgeliefert.

M-net TVplus kostet 9,90 Euro pro Monat und bietet über 100 Sender. Private HD-Sender und internationale Senderpakete können hinzugebucht werden. Für M-net TVplus wird die TVplus-Box benötigt, die per Ethernet-Kabel oder per WLAN mit dem Router verbunden wird.

M-net in München, Augsburg und Erlangen

Die M-net-TVplus-App zur Wiedergabe von Livefernsehen und Programmierung von Aufzeichnungen gibt es für iOS und Android. Sie ist ab sofort in ausgewählten und in Kürze in allen M-net-Glasfasergebieten verfügbar. Seine FTTH-Infrastruktur baut M-net bereits seit mehreren Jahren unter anderem in Teilen Münchens, Augsburgs und Erlangens aus.

Der schnellste Tarif Surf&Fon-Flat 300 inklusive Telefon- und Internetflatrate ohne Drosselung kostet in den ersten sechs Monaten 59,90 Euro monatlich, danach 69,90 Euro. Der Einrichtungspreis von 39,90 Euro könne in Aktionszeiträumen entfallen, kündigte das Unternehmen an. Darin enthalten ist die Fritzbox 7490. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate.


eye home zur Startseite
ikhaya 29. Feb 2016

100,150 und 300 je nach Ausbaustufe, das ist doch ordentlich. Was also ist das mit der...

Gigabit 28. Feb 2016

Gibt es ja auch nicht für VDSL. Der kleine Ovaron war nur zu blöd zum Lesen, dass es das...

nelret 28. Feb 2016

PRO7 und RTL wollten genau das machen. Kartellamt hat das verhindert.

Sebbi 27. Feb 2016

Es ist ja nicht so, als ob man nicht nachträglich noch Lichtwellenleiter in die...

Sionzris 26. Feb 2016

Sind die HD-Sender verschlüsselt? Oder kann ich diese mit meinem Server und DVBViewer an...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  4. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Alternate
  2. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Caseking
  3. NUR HEUTE: LG 49UF8409 123 cm (49 Zoll) Fernseher (UHD, Triple Tuner, Smart-TV) [EEK A+]
    649,00€ (Vergleichspreise ab ca. 900€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    sneaker | 15:35

  2. Re: Wen interessiert die GPL?

    brainslayer | 15:34

  3. Re: Warum wohl kann man private WoW Server machen!?

    tingelchen | 15:30

  4. Re: Welchen Sinn hat dieses System?

    Berner Rösti | 15:30

  5. Re: Vertraue keinem Kunden

    azeu | 15:27


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel