Abo
  • Services:
Anzeige
USB-zu-Seriell-Wandler
USB-zu-Seriell-Wandler (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

FTDI: Treiber manipuliert wieder bei Chip-Nachbauten

USB-zu-Seriell-Wandler
USB-zu-Seriell-Wandler (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Der Windows-Treiber für FTDI-Chips weigert sich wieder, mit Nachahmern zusammenzuarbeiten und verändert den Datenstrom. USB-Geräte können deshalb als kaputt erscheinen.

Im Forum des EEVBlog berichtet ein Nutzer vom merkwürdigen Verhalten einer neuen Version (2.12.12.0) des FTDI-Treibers. Die Version wurde durch die automatische Update-Funktion von Windows Anfang Januar eingespielt. Der Treiber ersetzt die übermittelten Daten durch die Textfolge "NON GENUINE DEVICE FOUND". Das hat zur Folge, dass Programme unter Windows, welche versuchen über diesen Treiber Daten zu empfangen, nicht mehr oder fehlerhaft funktionieren. Für unerfahrene Nutzer kann der Eindruck entstehen, ein per USB angeschlossenes Gerät sei kaputt.

Anzeige

Über Chips von FTDI wird häufig die USB-Schnittstelle eines Gerätes bereitgestellt. Er vermittelt die Kommunikation zwischen der seriellen Schnittstelle eines Mikrocontrollers beziehungsweise Prozessors und einem USB-Ausgang. Der FTDI-Treiber auf dem Windows-PC sorgt dafür, dass das per USB angeschlossene Gerät wieder als serielle Schnittstelle, auch als COM-Port bekannt, erscheint.

Aufgrund der großen Beliebtheit der FTDI-Chips werden sie häufig ohne Erlaubnis nachgemacht oder gefälscht. Weder für den Anwender noch für Geräteproduzenten sind diese Nachbauten immer zu erkennen. Deshalb fallen auch seriöse Hersteller immer wieder auf sie herein.

Erster Versuch war rechtlich fragwürdig

Bereits im Oktober 2014 hat FTDI deshalb einen Treiber veröffentlicht, der Nachbauten erkannte und Daten auf dem Chip selbst manipulierte. Dadurch konnte das Betriebssystem das angeschlossene Gerät nicht mehr korrekt erkennen und lud den notwendigen Treiber nicht mehr. Die Manipulation erfolgte zwar nur unter Windows-PCs, danach funktionierte das Gerät aber auch unter anderen Betriebssystem nicht mehr korrekt. Nach erheblichen Protesten hat FTDI diesen Treiber zurückgezogen, und er wurde auch nicht mehr automatisch über die Updatefunktion von Windows verteilt. Aus Sicht eines von Golem.de befragten Anwaltes war das Verhalten des FTDI-Treibers nach deutschem Recht zumindest fragwürdig.

Die neue Nachahmer-Erkennung arbeitet nicht mehr ganz so aggressiv. Sie wirkt sich nur unter Windows aus und greift dabei in den übermittelten Datenstrom ein. Für den Nutzer kann es dennoch so aussehen, als arbeite das Gerät fehlerhaft. Allerdings ist diese Manipulation für den Nutzer ohne zusätzliche Software deutlich schwerer zu erkennen als beim früheren Treiber. Reichte damals ein Blick in den Gerätemanager, muss der Nutzer nun die serielle Kommunikation selbst prüfen.

Wie eine Google-Suche zeigt, ist die Funktion offenbar bereits in den Treiberversionen seit Mitte 2015 vorhanden, allerdings wurden diese wohl nicht per automatischem Update von Windows ausgespielt. Wer von dem Problem betroffen ist, kann eine ältere Treiberversion installieren, wie es ebenfalls im EEV-Blog-Forum beschrieben wird. Bei der Suche zeigte sich übrigens, dass auch renommierte Hersteller nicht vor Nachahmer-Chips geschützt sind.


eye home zur Startseite
Atalanttore 03. Apr 2016

Das kann man anzeigen.

Lasse Bierstrom 03. Feb 2016

So, und bei wem liegt der Fehler? Der Chip der als serielle Schnittstelle fungiert, oder...

picaschaf 03. Feb 2016

Eine BlackBox Fälschung zu betreiben führt für sich schon zu undefiniertem Verhalten...

Pwnie2012 03. Feb 2016

Wie oft noch? Der Anwender weiß davon nichts!

kernkraftzwerg 02. Feb 2016

Bin deiner Meinung, Fälschungen toleriere ich auch nicht. Aber man bekam sie halt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  3. atg Luther & Maelzer GmbH, Wertheim Raum Würzburg
  4. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,97€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Zu Teuer (wie immer)

    HagbardCeline | 01:48

  2. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    quineloe | 01:37

  3. Re: Sind 31000 ¤ jetzt viel oder wenig?

    DonDöner | 01:35

  4. Re: Das beste an Win7 gibts nicht mehr in Win10

    slead | 01:22

  5. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    quineloe | 01:13


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel