Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Suchergebnisse zu FTC
Googles Suchergebnisse zu FTC (Bild: Google.de/Screenshot: Golem.de)

FTC Suchmaschinen sollen bezahlte Links besser kennzeichnen

Werbung auf Suchmaschinen ist immer schwerer zu erkennen. Die FTC verlangt nun eine bessere Unterscheidung bezahlter Links von normalen Suchresultaten.

Anzeige

Betreiber von Suchmaschinen sollen bezahlte Links und normale Suchergebnisse besser unterscheidbar machen. Das fordert die US-Verbraucherschutzbehörde FTC in einem Schreiben an Universalsuchdienste wie Google, Yahoo, Bing, AOL, Ask.com, Blekko, DuckDuckGo und weitere 17 der am meisten besuchten Spezialsuchmaschinen. In dem Brief heißt es, dass in den vergangenen Jahren bezahlte Links immer weniger als Werbung erkennbar geworden seien. Die FTC wolle damit auch ihre Richtlinien für die Suchmaschinenwerbung von 2002 aktualisieren.

Nach Angaben der FTC hat eine Untersuchung des Suchmaschinenoptimierers SEOBook ergeben, dass die Hälfte der Nutzer die Topanzeigen nicht von normalen Suchergebnissen unterscheiden konnte und die unterlegte Hintergrundfarbe als Weiß bezeichnete. Nach Ansicht der Verbraucherschützer ist seit einigen Jahren die Hintergrundfarbe bezahlter Links immer schlechter zu erkennen. Auf vielen Monitoren oder mobilen Endgeräten sei sie nicht mehr wahrzunehmen. Um dies zu vermeiden, sollten die Links in Zukunft deutlicher unterlegt, eingerahmt oder sogar unterlegt und umrahmt werden.

Auch die Texthinweise seien immer schwerer zu erkennen, monierte die FTC. So hätten die Suchmaschinen die Schriftgröße der Hinweise reduziert und diese häufig in die rechte obere Ecke des Werbeblocks platziert. Dies sei für die Nutzer oft schwer zu erkennen, vor allem, wenn der Hinweis für mehr als einen bezahlten Link gelten solle. Die FTC empfiehlt daher, die Texthinweise über jeden bezahlten Link zu setzen oder ihn in der linken oberen Ecke eines Werbeblocks zu platzieren. Mit Blick auf neue Formen der Internetsuche forderte die FTC, dass die bisherigen Standards auch für soziale Netzwerke oder mobile Anwendungen gelten.

Hintergrund des Schreibens waren nach Angaben der New York Times Beschwerden über die Darstellungspraktiken des Marktführers Google. Auch wenn die FTC kein Unternehmen direkt kritisierte, teilte Google am Dienstag in einer E-Mail mit, dass die "deutliche Kennzeichnung" bezahlter Suchresultate wichtig sei und Google sich immer bemüht habe, im Laufe der Produktentwicklung dies zu erreichen.


eye home zur Startseite
Endwickler 27. Jun 2013

Das ist auf den Suchseiten aber völlig unterschiedlich. Auf manchen hat man keinen...

Endwickler 26. Jun 2013

Man kann diese Toolbar auch installieren ohne seine Standardsuche zu ändern. Oder ist...

Endwickler 26. Jun 2013

Google trennt da schon recht deutlich, bei manchen anderen ist es eher eine unsichtbare...

Endwickler 26. Jun 2013

Bei manchen Ergebnissen drängt sich die Vermutung auf, dass die mit "nein" stimmenden...

Endwickler 26. Jun 2013

Die kannte ich noch nicht bzw. schon wieder aus den Augen verloren gehabt. Ich finde die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, Süd­deutschland
  2. German RepRap GmbH, Feldkirchen bei München
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. con terra GmbH, Münster


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards
  2. 362,26€ mit Coupon CHMI5S (keine Versand- und Zollkosten mit Priority Line)
  3. 733,59€ (keine Versand- und Zollkosten mit Priority Line)

Folgen Sie uns
       


  1. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend

  2. Big-Jim-Sammelfiguren

    Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden

  3. Musikstreaming

    Soundcloud startet Abo-Service in Deutschland

  4. Frankreich

    Filmförderung über "Youtube-Steuer"

  5. Galaxy S8

    Samsung will auf Klinkenbuchse verzichten

  6. Asteroid OS

    Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht

  7. Bemannte Raumfahrt

    Esa liefert ein zweites Servicemodul für Orion

  8. Bundesverwaltungsgericht

    Firmen müssen Rundfunkbeitrag zahlen

  9. Zenbook 3 im Test

    Macbook-Konkurrenz mit kleinen USB-Typ-C-Problemen

  10. id Software

    Update für Doom entfernt Denuvo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Travelers Box: Münzgeld am Flughafen tauschen
Travelers Box
Münzgeld am Flughafen tauschen
  1. Apple Siri überweist Geld per Paypal mit einem Sprachbefehl
  2. Soziales Netzwerk Paypal-Zahlungen bei Facebook und im Messenger möglich
  3. Zahlungsabwickler Paypal Deutschland bietet kostenlose Rücksendungen an

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Radnabenmotoren sind Gift für die Fahrdynamik

    Flasher | 12:53

  2. Re: So geht's dahin

    Trollversteher | 12:53

  3. Re: Kein Kopfhöreranschluß? Unglaublich..

    kendon | 12:52

  4. und wenn man ...

    Moe479 | 12:52

  5. Ein paar Fehler im Artikel....

    kvoram | 12:52


  1. 12:42

  2. 12:02

  3. 11:48

  4. 11:40

  5. 11:32

  6. 11:24

  7. 11:13

  8. 10:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel