FSF Nutzen der VLC-Relizenzierung zweifelhaft

Die meisten der Kernbibliotheken des VLC-Players stehen nun unter der LGPL statt wie bisher unter der GPL. Die Free Software Foundation bezweifelt, dass der Schritt dem Projekt wirklich hilft.

Anzeige

Vor über einem Jahr haben die meisten der VLC-Entwickler dafür gestimmt, für die Kernbibliotheken von der bis dahin genutzten Lizenz GPLv2 auf die LGPL 2.1 zu wechseln. Seit wenigen Wochen sind auch die meisten der Abspielmodule relizenziert. Die Free Software Foundation (FSF) bezweifelt jedoch, dass dieser Schritt dem Projekt irgendwie hilft.

Der FSF zufolge gäbe es zwar durchaus Gründe, die für den Einsatz der LGPL statt der GPL sprächen, etwa eine sehr starke proprietäre Konkurrenz. Diese Gründe seien aber beim VLC-Player nicht gegeben, denn für viele Nutzer proprietärer Systeme ist der VLC-Player der Standard zur Medienwiedergabe und "hilft damit, die Werte freier Software zu vermitteln", schreibt Bradley Kuhn für die FSF.

Zudem sei die Pressemitteilung über die wirklichen Gründe zum Lizenzwechsel sehr vage formuliert. Es wurde oft vermutet, dass das Videolan-Team die Relizenzierung anstrebt, damit der VLC-Player über Appstores vertrieben werden kann, da diese GPL-Software meist verbieten.

Die LGPL erlaubt zwar die Verwendung der Software in einem proprietären Produkt, nach Meinung der FSF besteht das Problem mit den Appstores jedoch weiterhin. Denn auch die LGPL stehe im Widerspruch zu Apples Bedingungen oder jenen von Googles Play Store. Es sei unmöglich, die Bedingungen der Unternehmen zu erfüllen und gleichzeitig eine Copyleft-Lizenz zu verwenden.

Darüber hinaus sollte es nach Meinung der FSF nicht im Interesse der Entwickler liegen, ihre Software kompatibel zu den Bedingungen der Appstores zu machen. Vielmehr sollten die Entwickler derartige Bedingungen bekämpfen. Denn die Bedingungen zeigten, dass die Unternehmen aktiv gegen freie Software vorgehen.

Die FSF erkennt aber auch die Leistung an, die nötig war, um die Lizenz zu ändern. Denn dies sei eines der wenigen Beispiele, die bewiesen, dass eine Lizenzänderung möglich ist, auch wenn sich sehr viele Entwickler das Urheberrecht teilen.


MatzeXXX 04. Dez 2012

Tja, jetzt fällt mir auch wieder ein, warum das nicht ging: es gibt die Möglichkeit...

xUser 01. Dez 2012

Ok, stimmt. Dadurch fällt jedoch bei Änderungen der Name weg. Schau dir einfach die LOC...

xUser 01. Dez 2012

Genau das habe ich auch gesagt. Ich habe nie behauptet, dass ich für freiwillige Arbeit...

xUser 01. Dez 2012

Stimmt, die GPL kann nur dazu genutzt werden, weitergegebene Änderungen heraus zuklagen...

Thaodan 01. Dez 2012

Der Artikel auf Heise beschreibt das ganze noch etwas genauer: des Pudels Kern ist man...

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. Entwickler (m/w) für VBA-Entwicklung, MS Office, Reporting, Inhouse-Schnittstellen
    PSI AG, Berlin
  4. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel