FSF: Nutzen der VLC-Relizenzierung zweifelhaft
Bringt die Relizenzierung den VLC-Player voran? (Bild: Videolan.org)

FSF Nutzen der VLC-Relizenzierung zweifelhaft

Die meisten der Kernbibliotheken des VLC-Players stehen nun unter der LGPL statt wie bisher unter der GPL. Die Free Software Foundation bezweifelt, dass der Schritt dem Projekt wirklich hilft.

Anzeige

Vor über einem Jahr haben die meisten der VLC-Entwickler dafür gestimmt, für die Kernbibliotheken von der bis dahin genutzten Lizenz GPLv2 auf die LGPL 2.1 zu wechseln. Seit wenigen Wochen sind auch die meisten der Abspielmodule relizenziert. Die Free Software Foundation (FSF) bezweifelt jedoch, dass dieser Schritt dem Projekt irgendwie hilft.

Der FSF zufolge gäbe es zwar durchaus Gründe, die für den Einsatz der LGPL statt der GPL sprächen, etwa eine sehr starke proprietäre Konkurrenz. Diese Gründe seien aber beim VLC-Player nicht gegeben, denn für viele Nutzer proprietärer Systeme ist der VLC-Player der Standard zur Medienwiedergabe und "hilft damit, die Werte freier Software zu vermitteln", schreibt Bradley Kuhn für die FSF.

Zudem sei die Pressemitteilung über die wirklichen Gründe zum Lizenzwechsel sehr vage formuliert. Es wurde oft vermutet, dass das Videolan-Team die Relizenzierung anstrebt, damit der VLC-Player über Appstores vertrieben werden kann, da diese GPL-Software meist verbieten.

Die LGPL erlaubt zwar die Verwendung der Software in einem proprietären Produkt, nach Meinung der FSF besteht das Problem mit den Appstores jedoch weiterhin. Denn auch die LGPL stehe im Widerspruch zu Apples Bedingungen oder jenen von Googles Play Store. Es sei unmöglich, die Bedingungen der Unternehmen zu erfüllen und gleichzeitig eine Copyleft-Lizenz zu verwenden.

Darüber hinaus sollte es nach Meinung der FSF nicht im Interesse der Entwickler liegen, ihre Software kompatibel zu den Bedingungen der Appstores zu machen. Vielmehr sollten die Entwickler derartige Bedingungen bekämpfen. Denn die Bedingungen zeigten, dass die Unternehmen aktiv gegen freie Software vorgehen.

Die FSF erkennt aber auch die Leistung an, die nötig war, um die Lizenz zu ändern. Denn dies sei eines der wenigen Beispiele, die bewiesen, dass eine Lizenzänderung möglich ist, auch wenn sich sehr viele Entwickler das Urheberrecht teilen.


MatzeXXX 04. Dez 2012

Tja, jetzt fällt mir auch wieder ein, warum das nicht ging: es gibt die Möglichkeit...

xUser 01. Dez 2012

Ok, stimmt. Dadurch fällt jedoch bei Änderungen der Name weg. Schau dir einfach die LOC...

xUser 01. Dez 2012

Genau das habe ich auch gesagt. Ich habe nie behauptet, dass ich für freiwillige Arbeit...

xUser 01. Dez 2012

Stimmt, die GPL kann nur dazu genutzt werden, weitergegebene Änderungen heraus zuklagen...

Thaodan 01. Dez 2012

Der Artikel auf Heise beschreibt das ganze noch etwas genauer: des Pudels Kern ist man...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg
  2. SAP SD / CRM Inhouse Berater (m/w)
    Thalia Holding GmbH, Hagen
  3. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen
  4. Datenbank Administrator (m/w)
    MicronNexus GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel