Abo
  • Services:
Anzeige
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

Fritzbox Sicherheitslücke offenbar im Fernzugang gefunden

AVM hat auf seinen Routern offenbar die Sicherheitslücke entdeckt, über die sich Unbekannte Zugang zu zahlreichen Fritzboxen verschafft haben. Es gibt inzwischen mehrere Patches. Benutzer sollten weiterhin den Fernzugriff deaktivieren und Passwörter ändern.

Anzeige

Eine Sicherheitslücke in zahlreichen Routern von AVM erlaubt den unbefugten Zugriff aus der Ferne. Mit der Veröffentlichung eines ersten Patches für Router mit der Modellnummer 7390 bestätigt der Hersteller das indirekt. Inzwischen gibt es Aktualisierungen für weitere Fritzbox-Modelle. Bislang gab AVM nur bekannt, dass sich unbekannte Täter über den Port 443 verschiedener Router Zugriff auf Zugangsdaten und Passwörter der Router verschafft haben. Port 443 für den Zugriff aus der Ferne ist standardmäßig deaktiviert.

Im Menüpunkt "Telefonie, Telefoniegeräte" sollten Nutzer sämtliche unbekannten IP-Telefone löschen. Ferner sollten sie unter "Rufbehandlung" sämtliche ihnen unbekannte Rufnummern löschen und die Option Callthrough deaktivieren. Sollten in der Liste unbekannte Rufnummern oder IP-Telefone enthalten sein, sei ein Zugang durch Unbefugte nicht ausgeschlossen. Des Weiteren rät AVM, Passwörter für die Dienste zu ändern, die Anwender in den Routern hinterlegt haben. Dazu gehören Push-Mail-Kennwörter, Passwörter zu Online-Speicherdiensten, WebDAV-Zugängen, VPN-Verbindungen, E-Mail-Konten oder für den Zugang zu Myfritz.

Telefonate gegen Provisionen

Offenbar ist es Kriminellen gelungen, die kompletten Zugangsdaten zum externen Routerzugang abzugreifen und teure Auslandsverbindungen auf Kosten der Nutzer zu wählen. Möglicherweise erhalten die Täter Provisionen auf die Telefonkosten, die sich laut Spiegel Online in Einzelfällen auf 4.200 Euro in 30 Minuten summiert haben sollen.

Ein Betroffener berichtet davon, dass ein Unbekannter nachts alle paar Minuten eine teure Verbindung auf die Falkland-Inseln gewählt habe. Offensichtlich ging es nicht darum, reale Gespräche zu führen, sondern die Telefonrechnung möglichst in die Höhe zu treiben. Die Kriminellen richteten sich dazu einen externen Zugang für zwei IP-Telefone ein, mit denen sie die teuren Nummern anriefen. AVM hatte am Montag einen Zusammenhang mit der BSI-Warnung von 16 Millionen kompromittierten Nutzerkonten ins Spiel gebracht. Ein betroffener Student sagte laut Spiegel Online jedoch, dass seine Adresse nicht in der Datenbank enthalten gewesen sei.

Derweil ist die Zahl der Betroffenen deutlich höher als zunächst angenommen. Laut einem Bericht von Radio Bremen gehe allein Kabel Deutschland "derzeit von einer mittleren dreistelligen Zahl betroffener Kunden aus", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Laut Radio Bremen seien auch Kunden von Unitymedia betroffen, die Router von AVM verwenden. Informationen von den Providern 1&1, Vodafone, Deutsche Telekom oder Congstar lägen noch nicht vor, berichtet Radio Bremen.

Nachtrag vom 8. Februar 2014, 22:00 Uhr

Inzwischen gibt es Updates für weitere Router von AVM. Anwender sollten die Updates für die Fritzbox-Modelle 7360 SL, 7330 SL, 7272, 7270 v2/v3, 7240 und 3272 von der Webseite des Unternehmens herunterladen und installieren. Teilweise sind die Geräte auch international erhältlich, darunter in der Schweiz und in Österreich. Für die Fritzbox-Modelle 6360, 6340 und 6320 Cable will AVM in Zusammenarbeit mit Providern die Patches noch nachreichen.

Nachtrag vom 9. Februar 2014, 9:00 Uhr

In der Nacht hat AVM weitere Updates bereitgestellt, darunter für die Fritzbox-Modelle 6842, 6840, 6810, 3390, 3370 und 3272. Außerdem gibt es Updates für weitere Modell aus der 7er Reihe.


eye home zur Startseite
Endwickler 10. Feb 2014

Wieso soll sich der, bei dem es funktioniert, an den Support wenden?

0xDEADC0DE 10. Feb 2014

Vor allem hilft das überhaupt nichts, wenn es aus dem lokalen Netz heraus geschieht. Das...

ibsi 10. Feb 2014

Hahaha, jemand hatte bei mir im Netzwerk Sachen heruntergeladen, obwohl ich dies...

Dr. No 09. Feb 2014

Die Voip-Funktion in den Cabel-FritzBoxen ist nur deaktiviert, nicht komplett gelöscht...

jaykay2342 09. Feb 2014

Schön gegooglet ;) Ich fragte nach der Rechtsgrundlage. Nicht danach dass manche ISPs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. hmmh multimediahaus AG, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Universität Passau, Passau
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Ulm, Neu-Ulm, Stuttgart, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 99,00€
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Virtual Reality Developer

    Udacity gibt Weiterbildungen zum VR-Entwickler

  2. Gewährleistungsfristen

    Verbraucherschützer wollen EU-Plan verhindern

  3. UBBF2016

    Wo 83 Prozent der Haushalte Glasfaser haben

  4. NBase-T alias IEEE 802.3bz

    Schnelle und doch sparsame Kabelverbindungen

  5. Autonomes Fahren

    Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand

  6. 500-Millionen-Hack

    Yahoo sparte an der Sicherheit

  7. Advertising Standards Authority

    No Man's Sky wird auf irreführende Werbung untersucht

  8. Container

    Canonical veröffentlicht Kubernetes-Distribution

  9. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  10. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: 10 GbE verbraucht viel Energie ?

    Anonymster... | 13:41

  2. Re: Wieso kann 10gbe kein PoE?

    DxC | 13:41

  3. knappes WLAN Spektrum ist vielmehr das Problem ;-)

    pk_erchner | 13:39

  4. Re: Wie siehts mit Autonomen fahren aus?

    SJ | 13:38

  5. Re: Die entscheidende Frage ist, wozu?

    mfeldt | 13:38


  1. 13:00

  2. 12:46

  3. 12:27

  4. 11:59

  5. 11:35

  6. 11:20

  7. 11:03

  8. 10:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel