Anzeige
Europäisches Easy-to-read-Logo
Europäisches Easy-to-read-Logo (Bild: Inclusion Europe)

Frist verpasst: Ministerien passen Webseiten nicht an "Leichte Sprache" an

Webseiten der Behörden soll jeder verstehen. Deshalb müssen Bundesministerien ihre Onlineinformationen in "Leichter Sprache" veröffentlichen. Einige schafften das nicht und könnten nun verklagt werden, weil sie die Umstellungsfrist versäumt haben oder schlicht ignorieren.

Anzeige

Fachbegriffe, Abkürzungen und lange Schachtelsätze können dazu führen, dass Texte unverständlich werden. Damit das auf den Websites der Bundesbehörden und Ministerien nicht passiert, müssen sie ihre Inhalte auch in "Leichter Sprache" präsentieren. Eine entsprechende Verordnung existiert seit 2011 - und die Übergangsfrist ist im März 2014 abgelaufen. Trotz der langen Anlaufphase haben es nach Informationen des Spiegel drei Bundesministerien und das Bundespräsidialamt nicht geschafft, ihre Internetseiten für Menschen mit Behinderung aufzubereiten.

Bei Anwendung leichter Sprache wird auf Abkürzungen, Fremdwörter und lange Sätze verzichtet. Innen- und Justizressort erklärten dem Spiegel, dass sie noch etwas Zeit brauchten. Verkehrsminister Alexander Dobrindt will die Vorschrift auf andere Weise verwirklichen: Sein Ministerium bemühe sich generell "um eine allgemeinverständliche Sprache", ließ er wissen.

Das Bundespräsidialamt teilte mit, dass die Umsetzung "in Arbeit", ein Auftrag jedoch noch nicht erteilt worden sei.

Gegenüber dem Spiegel kritisierte Verena Bentele, die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, das schleppende Verfahren: "Was die Ministerien momentan leisten, ist noch nicht genug".

Die Behindertenverbände in Deutschland könnten nun eine Feststellungsklage gegen die deutschen Bundesbehörden einreichen. In Deutschland seien 7,5 Millionen Menschen "funktionale Analphabeten", berichtet das Nachrichtenmagazin. Sie sind keine klassischen Analphabeten, sondern können einzelne Wörter oder kurze Sätze lesen und schreiben.

Die leichte Sprache ist ein Teil der Barrierefreiheit. Es werden nicht nur komplizierte Ausdrücke vermieden, sondern es wird auch darauf geachtet, dass Sätze nur eine Aussage haben. Der Genitiv wird oft durch den Dativ ersetzt. Konjunktiv und Passivkonstruktionen werden nicht genutzt. Wie die Umsetzung erfolgen kann, zeigt die Website des Bundestags.


eye home zur Startseite
Dwalinn 08. Mai 2014

Eine Generation? Du glaubst doch nicht wirklich das die darauffolgende Generation dann...

Dwalinn 08. Mai 2014

Das soll leichte sprach sein? Klingt einfach nach Punkten statt Kommas... Ich weiß vor...

Slurpee 05. Mai 2014

Jop, dank dem Internet spreche ich auch noch fließend Englisch. Aber wahrscheinlich wäre...

qwertü 05. Mai 2014

Wer sich wundert wozu das gut sein soll und die allgemeine Volksverdummung vermutet wird...

Gizeh 05. Mai 2014

Die Paragraphen sind eben deshalb so komplex, um Eindeutigkeit zu gewährleisten und jede...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Berater (m/w)
    cimt AG, Frankfurt
  2. Web Developer (m/w)
    Sevenval Technologies GmbH, Berlin
  3. IT Consultant Hybris Marketing (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Big Data Spezialist (m/w)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  2. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  3. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  4. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  5. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  6. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  7. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  8. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  9. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  10. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Die "Faulheit der User"...

    bofhl | 16:10

  2. Re: Latenz < 1 ms

    Prinzeumel | 16:10

  3. Re: screen

    bofhl | 16:09

  4. Re: Soylent Green

    Phreeze | 16:09

  5. Re: Das ist exakt der Grund warum ich es nutze.

    neocron | 16:09


  1. 16:29

  2. 15:57

  3. 15:15

  4. 14:00

  5. 13:28

  6. 13:08

  7. 12:54

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel