Abo
  • Services:
Anzeige
Mobilfunk statt Glasfaser: So will die Bundesregierung den Breitbandausbau stemmen.
Mobilfunk statt Glasfaser: So will die Bundesregierung den Breitbandausbau stemmen. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Frequenzversteigerung: Länder bekommen Hälfte der Erlöse für Breitbandausbau

Mobilfunk statt Glasfaser: So will die Bundesregierung den Breitbandausbau stemmen.
Mobilfunk statt Glasfaser: So will die Bundesregierung den Breitbandausbau stemmen. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Bund und Länder haben sich auf die Verteilung der Einnahmen geeinigt: Mit den Erlösen aus der Versteigerung von Frequenzen für mobiles Internet soll der Breitbandausbau finanziert werden.

Anzeige

Die Bundesländer erhalten die Hälfte der Erlöse aus der sogenannten Digitalen Dividende II. Dies hat die Vorsitzende der Rundfunkkommission, die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), am Donnerstag in Mainz nach einem Treffen der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mitgeteilt. "Ich freue mich, dass es heute mit der Bundeskanzlerin gelungen ist, uns auf eine hälftige Verteilung der Erlöse zwischen Bund und Ländern zu verständigen", sagte Dreyer. Die Frequenzen, die wegen der Umstellung des digitalen terrestrischen Fernsehens auf den Standard DVB-T2 frei werden, sollen von der Bundesnetzagentur im ersten Halbjahr 2015 versteigert werden. Sie sollen von Mobilfunkbetreibern unter anderem zur Flächenversorgung mit mobilem Breitband eingesetzt werden. Parallel dazu sollen die erwarteten Versteigerungserlöse von Bund und Ländern auch zur Breitbandförderung genutzt werden.

Auch die Interessen der Sendernetzbetreiber sowie der Sicherheitsdienste von Bund und Ländern (BOS) hätten berücksichtigt werden können. "Ich erwarte allerdings, dass die noch offenen frequenztechnischen Fragen, insbesondere der Auslandskoordinierung, von der Bundesnetzagentur zur Zufriedenheit aller Beteiligten geklärt werden", sagte die Ministerpräsidentin.

"Erschwingliche Preise" gefordert

Der Umstieg von DVB-T auf DVB-T2 ermöglicht es Nutzern, terrestrisch auch HD-Programme zu empfangen. Dreyer forderte dabei "einen verbraucherfreundlichen Umstieg zu dieser fortschrittlichen Technik". Dies bedeute zum einen, dass eine ausreichende Simulcast-Phase für den Umstieg vorgesehen werde und dass die Geräte zu erschwinglichen Preisen zu kaufen seien.

Der IT-Branchenverband Bitkom hatte eine komplette Freigabe des 700-Megahertzbandes für die Mobilfunkanbieter gefordert. Eine halbherzige Frequenzvergabe würde die Digitale Agenda der Bundesregierung konterkarieren, hatte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder nach der Präsentation der Digitalen Agenda der Bundesregierung gesagt. Bei der Versteigerung der Lizenzen könnte "eine weitgehende Versorgung der besonders ländlichen Gebiete" mit LTE-Advanced zur Auflage gemacht werden, heißt es in dem gut 20-seitigen Kursbuch der Netzallianz Deutschland. Allerdings muss die Regierung deswegen damit rechnen, dass die Frequenzen geringere Erlöse bringen.


eye home zur Startseite
THoMM 12. Dez 2014

Funk scheint immer gleich Option Nr. 1 zu sein. Ich kann immer wieder nur anmerken...

droucles 11. Dez 2014

soll schliesslich von der EU finanziert werden. Das ist ungefähr so wie mit der deutschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Software-Schmiede Vogler & Hauke GmbH, Neckarsulm
  3. Daimler AG, Affalterbach
  4. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 525,01€
  3. 65,99€ (Bestpreis laut Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Re: Willkommen im Neuland

    Epaminaidos | 23:16

  2. Re: Rom Berlin 18h 39min

    Jossele | 23:15

  3. Re: Zugangsdaten weitergeben?

    mackes | 23:14

  4. Re: Vielleicht ist die Luft einfach raus?

    Compufreak345 | 23:13

  5. hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    Moe479 | 23:13


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel