Abo
  • Services:
Anzeige
SNG-Antenne und Sendeturm Alexanderplatz Berlin
SNG-Antenne und Sendeturm Alexanderplatz Berlin (Bild: Media Broadcast)

Frequenzen für Mobilfunker: Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

DVB-T könnte in Deutschland schon bald durch DVB-T2 ersetzt werden. Dazu müssen die Zuschauer allerdings neue Hardware kaufen. Doch ein schneller Umstieg würde auch neue Chancen für den Breitbandausbau ermöglichen und womöglich viel Geld in die öffentlichen Kassen spülen.

Anzeige

Nach einem Bericht des Handelsblatts könnte die Bundesnetzagentur Frequenzen für mobiles Breitband zügig vergeben, wenn der Umstieg auf DVB-T2 schneller erfolgt als ursprünglich geplant.

Nach Informationen der Zeitung hat die Bundesnetzagentur einen Plan aufgestellt, um ab 2017 Rundfunkfrequenzen zum Ausbau des mobilen Breitbandnetzes zur Verfügung zu stellen. Derzeit wird das 700-MHz-Band für DVB-T genutzt. Beim Umstieg auf DVB-T2 wäre das nicht mehr der Fall. So könnten die freiwerdenden Frequenzen für die Breitbandinitiative der Bundesregierung genutzt werden. Die Frequenzen werden an die Mobilfunkunternehmen versteigert und die Erlöse sollen dem Breitbandausbau zugutekommen.

Eigentlich sollte das erst 2019/20 erfolgen, doch wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen würde, könnte die Umsetzung schneller erfolgen.

Nach dem Umsetzungsplan, der dem Handelsblatt vorliegt, würde die Bundesnetzagentur bereits Ende 2014 mit dem Vergabeverfahren für die freien Frequenzen anfangen. Mit den Nachbarstaaten sind Verhandlungen bis 2017 geplant, denn auch dort wird das Band teilweise für DVB-T verwendet.

Ab 2017 ließe sich dann das freigewordene Frequenzband schrittweise für breitbandige LTE-Mobilfunkverbindungen auf dem Land und in Grenzregionen nutzen, so das Handelsblatt.

Doch das könnte schwer werden, weil der Zeitplan sehr ambitioniert ist. So müssten bis Ende 2014 die medienrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, damit DVB-T2 eingeführt werden kann. Der tatsächliche Umstieg würde dann 2016 beginnen. Wie lange dann die Simulcast-Zeit sein wird, in der sowohl DVB-T als auch T2 gesendet werden, ist ungewiss. Vermutlich wird sie aufgrund des Zeitplans sehr kurz sein, denn für den Simulcast-Betrieb ist dieses Frequenzband für DVB-T weiterhin erforderlich und kann nicht gleichzeitig für den Mobilfunk genutzt werden.

Nach Angaben des ZDF empfangen elf Prozent der deutschen TV-Haushalte ihr Fernsehen nur über DVB-T.

Aktuell ist es nicht sinnvoll, vorsorglich ein Gerät einzukaufen, das den neuen Standard DVB-T2 unterstützt, denn aktuelle Empfangsgeräte, die durchaus manchmal ein DVB-T2-Zeichen tragen, unterstützen den Videokompressionsstandard HEVC (H.265) noch nicht, der dabei eingesetzt werden soll.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 26. Aug 2014

Wunschträume, aber nette Idee :-) Also zumindest aus Friedenau sind mir keine Ausfälle...

FubaXColor 23. Aug 2014

wäre bei Räumung des 700MHz Bandes umso wichtiger, um auch weiterhin und über die...

hutschat 22. Aug 2014

Wenn ich schon meine Technik austauschen bzw. wieder ein Zusatzgerät neben den fast neuen...

lester 22. Aug 2014

btw. "Internet" Kanälen Wie kann man die eigentlich nutzen ? Hab die in der Liste...

Arcardy 22. Aug 2014

Danke gleichfalls :D Endlich erstmal keine Schule.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe und Bad Nauheim
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. über Robert Half Technology, Gießen
  4. SEAP Automation GmbH, Egelsbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  2. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  3. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  4. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  5. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  6. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  7. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  8. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  9. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  10. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Der Attentäter aß leidenschaftlich Brot

    JTR | 18:26

  2. Re: It's not a bug, it's a feature! (Völlig Ernst...

    David64Bit | 18:25

  3. Re: Abgesoffen vs. überstrahlt

    David64Bit | 18:23

  4. Re: Warum sollte die Telekom so einen...

    taig | 18:23

  5. Re: jede firma, die noch im profisport...

    Rulf | 18:23


  1. 17:23

  2. 15:58

  3. 15:42

  4. 15:31

  5. 14:42

  6. 14:00

  7. 12:37

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel