Freifunker wehren sich: Operation Störerhaftung gegen Abmahnungen
Der Freifunk Rheinland e.V. will Rechtssicherheit für seine Mitglieder und für andere Freifunker (Bild: Freifunk Rheinland e.V.)

Freifunker wehren sich Operation Störerhaftung gegen Abmahnungen

Wer anderen sein WLAN zugänglich macht, begibt sich in ein rechtliches Risiko. Diesen Missstand wollen Freifunker aus dem Rheinland nach wiederholten Abmahnungen nun mit der Operation Störerhaftung bekämpfen.

Anzeige

Der Freifunk Rheinland e.V. ist es leid, dass seine Mitglieder Abmahnungen erhalten - weil sie anderen einen freien Internetzugang zur Verfügung stellen und für deren Aktivitäten zur Verantwortung gezogen werden. "Einer unserer Freifunker hat trotz unserer 'Vorbeugungsmechanismen' innerhalb kürzester Zeit gleich fünf (5) Abmahnungen erhalten", so der Freifunker-Verein in einer Mitteilung. Nach aktueller Rechtslage sei das fast zu erwarten gewesen.

Als Verein sehe man sich als Betreiber der Freifunkknoten und werde entsprechend der Verpflichtung den "Internetspendern" gegenüber "die volle Verantwortung dafür übernehmen". In Zusammenarbeit mit dem Anschlussinhaber habe der Vorstand des Freifund Rheinland e.V. nun einen Anwalt für die "Operation Störerhaftung" beauftragt.

Der Anwalt soll nun den Rechtsweg beschreiten, "mit dem Ziel eine eindeutige Rechtssicherheit im Bezug auf die Störerhaftung in Verbindung mit freien, nicht kommerziellen Netzwerken wie dem Freifunk herzustellen." Außerdem sollen Freifunker über die Entwicklung auf dem Laufenden gehalten werden.

Die rechtliche Gegenwehr durch mindestens zwei gerichtliche Instanzen kostet jedoch Geld, etwa 10.000 Euro wären als finanzieller Puffer nötig. Zur letzten Aktualisierung der Freifunk-Rheinland-Webseite am 26. Dezember 2012 lag der Stand bei rund 1.200 Euro.

"Falls ihr dieses Jahr noch ein bisschen Geld für uns habt, würden wir uns wirklich sehr darüber freuen!", so der Vereinsvorstand in seiner Mitteilung.

Der Zweck des Vereins Freifunk Rheinland ist die "Erforschung, Anwendung und Verbreitung freier Netzwerktechnologien sowie die Verbreitung und Vermittlung von Wissen über Funk und Netzwerktechnologien." Entsprechend hilft der Verein bei der Einrichtung von Freifunkzellen und stellt bei Bedarf Geräte und Equipment, die durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert wurden. Außerdem erhalten Freifunker Unterstützung etwa bei der Öffentlichkeitsarbeit, der Verwaltung und bei rechtlichen Fragen. Zum Verein Freifunk Rheinland gehören auch Freifunker aus Düsseldorf, Neuss, Wuppertal und Solingen. Die lokalen Gruppen vor Ort bleiben dabei trotzdem eigenständig und organisieren sich selbst.


CMC24 28. Dez 2012

Freier & flexibler Internetzugang abseits der derzeit vorhandanenen/ bestimmenden...

Flying Circus 28. Dez 2012

Nur, wenn über den so gesicherten WLAN-Zugang tatsächlich Unfug gemacht wird. Mal...

Flying Circus 28. Dez 2012

Autovergleiche hinken meistens, hier besonders: die Auflagen bei der Fahrzeughaltung sind...

lisgoem8 28. Dez 2012

Glück gehabt. Aber es gibt leider immer schwarze Schafe. Aber vielleicht gerade dort mal...

Mopsmelder500 27. Dez 2012

"die volle Verantwortung dafür übernehmen" Das wird aber nur gehen wenn man Geld in der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-System-Architekt & -Entwickler (m/w) für komplexe Server-Lösungen
    CeTEC GmbH & Co KG, Oberhaching (München-Süd) oder Rosenheim (Oberbayern)
  2. Spezialist (m/w) für klinische Postprocessing Applikationen und Algorithmen
    Siemens AG, Forchheim
  3. Junior Java-Softwareentwickler (m/w)
    GEBIT Solutions GmbH, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart
  4. Softwareentwickler/-in
    NOWEDA, Essen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Translate Community Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern
  2. Google-Suchergebnisse EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung
  3. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

    •  / 
    Zum Artikel