Freies Office Rob Weir wirft Libreoffice Statistiktäuschungen vor

Die Libreoffice-Community täusche bei Statistiken wie den Beitragenden oder Nutzerzahlen, meint Entwickler Rob Weir, der für IBM an Apache Openoffice arbeitet.

Anzeige

Angeregt durch einen Vortrag sah sich Openoffice-Entwickler Rob Weir mehrere Statistiken von Libreoffice näher an und verglich die Zahlen mit jenen von Openoffice. Ausschlaggebend für seine Recherchen waren die vermeintlich 60 Millionen Nutzer von Libreoffice. Weir hält diese und weitere Zahlen von Libreoffice für sehr beschönigend oder aus der Luft gegriffen.

Downloadstatistiken

Zunächst vergleicht Weir die Downloadzahlen, die natürlich nicht der Nutzerzahl entsprechen können. Beim Download der Software und eines nachfolgenden Updates wird ein Nutzer zum Beispiel doppelt gezählt. 18 Millionen Downloads zählte Libreoffice seit Januar 2011, Openoffice in etwa genauso viele, jedoch seit Mai 2012.

Die Downloadrate von Openoffice übersteige jene von Libreoffice also um ein Vielfaches. Auch seien die Downloads von Openoffice über externe Webseiten viel größer als jene von Libreoffice. Hinzu komme, dass Libreoffice von geschätzten 30 Millionen Nutzern unter Linux ausgehe, die Libreoffice über ihre Distribution beziehen. Weir kritisiert, nicht ganz zu Unrecht, diese Schätzung entbehre jeder Grundlage.

Community-Größe

Auch die Zahl der 3.000-Community-Mitglieder von Libreoffice hält Weir für weit übertrieben, da auch hier keine verifizierbaren Quellen angegeben werden. Weir befasst sich deshalb - nur zum Vergleich - mit der Wiki-Statistik des Projekts, die 3.500 registrierte Nutzer aufweist.

Von denen haben aber Hunderte höchstens ein oder zwei Beiträge hinzugefügt. Die gleiche Statistik für Openoffice zeigt fast 80.000 registrierte Wiki-Nutzer. Angesichts dieser Zahlen sei davon auszugehen, dass Libreoffice die Zahl aktiv Beitragender um den Faktor 10 zu hoch angibt, so Weir.

Entwicklerzahl

Weir listet zudem nicht nur auf, dass die Zahl der Programmierer, die an Libreoffice arbeiten, widersprüchlich sei. Auch die Berechnung der Zahl sei alles andere als plausibel. Zum einen würden jetzt inaktive Entwickler gezählt, die für Sun oder Oracle Code zu Openoffice.org beitrugen. Zum anderen zähle Libreoffice auch jene IBM-Entwickler, deren Code aus Openoffice in Libreoffice übernommen worden sei.

Diese Zahl zu nutzen, um eine Community-Größe anzugeben, sei schlicht "irreführend". Aufgrund dieser Zählweise sei auch klar, warum die Entwicklerbasis von Libreoffice ständig anwachse, schreibt Weir. Das sei einfache Mathematik.

Zwar ist Weirs Kritik gerechtfertigt, die Art und Weise jedoch, wie er sie in seinem Blog darstellt, wirkt eher kleinlich und der angeschlagene Ton erinnert an einen schlechten Verlierer.


Atalanttore 11. Nov 2012

Das sieht man schon an der Oberfläche und an den bei LibreOffice stetig besser werdenden...

churchy 09. Nov 2012

Ich kann das nicht verstehen: warum zerfleischen sich hier zwei "Lager", die eigentlich...

Jossele 06. Nov 2012

hmm.... in meiner Firma is auf JEDEM PC LO (3.5 um genau zu sein) installiert. da wir...

Seitan-Sushi-Fan 06. Nov 2012

Klar geht es auch anders herum. Rein rechtlich hält sie nichts davon ab. Sie wollen...

NochEinLeser 06. Nov 2012

Ich kenne viele Leute, die LO nicht kennen, aber OO.

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel