Freies Office-Paket Calligra und Krita 2.5 veröffentlicht

Die KDE-Officesuite Calligra 2.5 ist freigegeben worden. Gleichzeitig wurde auch die mobile Version der Calligra Active veröffentlicht. Die in dem freien Büropaket enthaltenen Anwendungen haben zahlreiche neue Funktionen erhalten.

Anzeige

In der zweiten stabilen Veröffentlichung des freien Büropakets Calligra haben die darin enthaltenen Komponenten zahlreiche neue Funktionen. Gleichzeitig veröffentlichte das Calligra-Team die mobile Version der Büroanwendung Calligra Active, die auf QML basiert. Das Zeichenprogramm Krita ist ebenfalls auf Version 2.5 aktualisiert worden.

  • Der Schmiereffekt in Krita wurde weiter verfeinert.
  • Die Datenbankanwendung Kexi 2.5 erhält neue Widgets.
  • Leinwände in Krita 2.5 lassen sich besser nutzen.
  • Der Textfluss in Words 2.5 wurde verbessert.
  • Der Zellen-Editor in Sheets 2.5 wurde erweitert und lässt sich frei platzieren.
  • Eine erste Version von Pinseltexturen gibt es in Krita 2.5 ebenfalls.
Leinwände in Krita 2.5 lassen sich besser nutzen.

Calligra richtet sich an Studenten und Akademiker, schreibt das Calligra-Team in der Ankündigung der aktuellen Version. Dementsprechend haben sie weitere Funktionen integriert, die diesen Nutzern zugutekommen sollen. Calligra 2.5 unterstützt beispielsweise die Verwaltung von Benutzerprofilen, unter denen sich Dokumente speichern lassen. Außerdem können importierte Bilder mit neuen Effekten versehen werden.

Feiner Textfluss

In der Textverarbeitung Words wurden beispielsweise neue Werkzeuge in die Bibliografiefunktion eingebaut. Zusätzlich wurde das Editieren von Tabellen verbessert und der Textfluss um eingebettete Bilder optimiert. Außerdem lassen sich Tabellenrahmen feiner einstellen und Textteile in Dokumenten besser per Maus ziehen.

Viel Arbeit haben die Entwickler in die Tabellenkalkulation Sheets gesteckt. Der Zellen-Editor lässt sich in einem eigenen Fenster an einer beliebigen Stelle auf dem Bildschirm platzieren oder am linken und rechten Bildschirmrand andocken. Außerdem wurden dort Formatierungsoptionen für Zellen eingefügt, die in der letzten Version 2.4 nur in Menüs zur Verfügung standen.

Mehr Verbindungen in Flow

Die Anwendung zur Erstellung von Flussdiagrammen Flow erhielt neue Schablonen und Verbindungselemente zwischen Formen. Für die Verbindungselemente wurde gleichzeitig ein neues System entwickelt, das beispielsweise das Erstellen von Flussdiagrammen deutlich verbessern soll. Flow profitiert auch von drei neuen Importfiltern, die Dateien aus Visio, Xfig und MS-Works nach Calligra konvertieren können.

Die Datenbank Kexi erhielt ebenfalls neue Funktionen, darunter einen Vollbildmodus, der sich mit der F11-Taste aktivieren lässt. Außerdem gibt es dort neue Widgets, darunter Befehlsschaltflächen, Fortschrittsbalken oder eine Datumsauswahl.

Rotierende Leinwände

Im Zeichenprogramm Krita können Gemälde mit Texturen versehen werden. Das Subsystem für Leinwände wurde dabei ebenfalls überarbeitet. Leinwände lassen sich künftig auch dann rotieren und skalieren, wenn andere Werkzeuge aktiv sind. Außerdem erhielt das Zeichenprogramm zahlreiche Geschwindigkeitsoptimierungen und läuft jetzt stabiler. Weitere Einzelheiten haben die Entwickler auf der Webseite des Projekts zusammengefasst.

Calligra 2.5 kann unter Kubuntu bereits über die entsprechende PPA installiert werden. Voraussetzung ist ein installiertes KDE 4.9. Der Quellcode ist über die Webseite des Projekts verfügbar. Binärdateien für Windows sollen in Kürze bei dem Unternehmen KO zum Download bereitstehen. Das Projekt sucht noch nach Entwicklern, die an einer Portierung auf Mac OS X arbeiten wollen.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel