Freier Webindex: Blekko spendet 22 Milliarden Webseiten an Common Crawl
Mehr Daten für den freien Webindex der Common Crawl Foundation (Bild: Common Crawl Foundation)

Freier Webindex Blekko spendet 22 Milliarden Webseiten an Common Crawl

Die Suchmaschine Blekko stellt ihre Suchdaten zu rund 22 Milliarden Webseiten ab sofort der Common Crawl Foundation zur Verfügung. Die Stiftung stellt einen Webindex samt Metadaten wie Pagerank und Link-Graph zur Verfügung, den jeder frei nutzen kann.

Anzeige

Daten, die bislang nur großen Suchmaschinenbetreibern zur Verfügung standen, sollen so für alle zugänglich werden, das ist das Ziel der Common Crawl Foundation. Sie will den Zugang zu Webinformationen demokratisieren und dazu ein offenes Repository mit Crawl-Daten aus dem Web bereitstellen. Gestartet ist das von Gil Elbaz gestartete Projekt im November 2011 mit einem Index von rund 5 Milliarden Webseiten.

Dieser Datensatz soll nun besser werden: Die Suchmaschine Blekko stellt ständig aktualisierte Daten von rund 140 Millionen Websites mit insgesamt rund 22 Milliarden Webseiten zur Verfügung. Schon jetzt stellt Blekko anderen seine Suchergebnisse per API zur Verfügung.

Common Crawl soll Blekkos Daten vor allem nutzen, um seine eigenen Crawler zu verbessern, damit diese Webspam, Pornos und andere ausufernde SEO-Webseiten umgehen können. So soll die Stiftung ihre Ressourcen effizienter einsetzen können, um Webseiten zu erfassen, die von Menschen für Menschen erstellt werden.

Die Daten der Common Crawl Foundation stehen bei Amazon S3 zum Download bereit. Zudem wird ein Image für Amazon EC2 angeboten, mit dem die Daten direkt per Map-Reduce verarbeitet werden können, ohne dass das gesamte Archiv heruntergeladen werden muss. Zudem gibt es Archive mit Metadaten sowie ein Archiv mit den reinen Textdaten der Webseite.

Gedacht sind die Daten vor allem für Forscher. Diesen will die Common Crawl Foundation auf diesem Weg einen umfangreichen Auszug des Webs zur Verfügung stellen, mit dem sie arbeiten können, ohne eine eigene Crawler-Infrastruktur aufsetzen zu müssen.

Der aktuelle Datensatz wurde zwischen dem 15. Februar 2012 und dem 29. November 2012 erstellt und umfasst rund 81 TByte.


Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel