Freier Videoeditor: Kdenlive 0.9 mit verbessertem Effektmanagement
Kdenlive 0.9 mit überarbeitetem Effektmanagement (Bild: kdenlivechannel/CC-BY 3.0)

Freier Videoeditor Kdenlive 0.9 mit verbessertem Effektmanagement

Der freie Videoeditor Kdenlive verbessert in der aktuellen Version die Handhabung der Effekte. Zudem können mehrere Clips einer Szene mittels Audiospur synchronisiert werden.

Anzeige

Die freie nichtlineare Videoschnittsoftware Kdenlive 0.9 verbessert den Umgang mit Effekten für Nutzer. So können Anwender etwa bereits für eine Spur erzeugte Effekte per Drag-and-Drop auch auf andere Spuren anwenden. Darüber hinaus können selbst erstellte Effekte samt Voreinstellungen in sogenannten Effektgruppen gespeichert werden.

Nehmen Nutzer eine Szene mit mehreren Kameras auf, können die verschiedenen Videospuren mit Kdenlive anhand der Audiospur synchronisiert werden. Diese Funktion stufen die Entwickler jedoch noch als experimentell ein. Über das neue Widget "Online Resources" können darüber hinaus Archive.org, Freesound.org und Openclipart.org nach verwendbaren Dateien durchsucht werden.

Außerdem ist es möglich, Teile eines Projekts, etwa wenige ausgewählte Spuren, auf andere Speichermedien zu übertragen und diese anschließend zu bearbeiten. So soll die Arbeit an einem Projekt auch mit eher leistungsschwachen Rechnern möglich sein, da nicht sämtliche Projektdaten benötigt werden. Die von Kdenlive verwendete MLT-Bibliothek bietet einige neue Effekte.

Eine Liste mit weiteren Änderungen und behobenen Fehlern findet sich auf den Seiten des Projekts. Kdenlive 0.9 steht als Quellcode zum Download bereit und läuft auf Linux, FreeBSD und Mac OS X.


Anonymer Nutzer 16. Mai 2012

ist doch unsinn, dass es auf OS X läuft ... nix läuft da ... nur via Macports also nur...

Kommentieren



Anzeige

  1. Service Manager Standard Applications (m/w) in Risk Solvency II & Application Support
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. Data Integration Expert (m/w) / Data Modeler (m/w)
    Siemens AG, Munich
  3. SAP-Projektmanager / Stellvertretender Leiter IT (m/w)
    RINGSPANN GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  4. Partnermanager B2B Cloudportal (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cyberith Virtualizer

    In die Socken, Kickstart, los!

  2. Mobilsparte

    LG macht nach drei Quartalen wieder Gewinn mit Smartphones

  3. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  4. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  5. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  6. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  7. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  8. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  9. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  10. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel