Freier Videocodec: Nokia meldet Patentansprüche auf Googles VP8 an
Nokia pocht auf seine Patente. (Bild: WebM-Projekt)

Freier Videocodec Nokia meldet Patentansprüche auf Googles VP8 an

86 Patente besitzt Nokia, die für Googles freien Videocodec VP8 benötigt werden. Aber Nokia hat keine Pläne, Google diese Patente kostenlos oder fair, vernünftig und diskriminierungsfrei (FRAND) zur Verfügung zu stellen.

Anzeige

Anfang März 2013 verkündete Google die Einigung mit der MPEG LA im Patentstreit um Googles freien Videocodec VP8. Google zahlt die von der MPEG LA vertretenen Lizenzinhaber aus, damit jeder VP8 frei und ohne Lizenzgebühren für Patente nutzen kann. Das aber reicht offenbar nicht, denn nun meldet Nokia seinerseits Patentansprüche auf VP8 an.

In einer Mitteilung an die IETF bezüglich RFC 6386 (VP8 Data Format and Decoding Guide) benennt Nokia 64 Patente und 22 Patentanmeldungen, die nach Ansicht des finnischen Mobiltelefonherstellers zur Implementierung von VP8 notwendig sind. Dabei handelt es sich allerdings nicht um 86 einzelne Erfindungen, sondern um Patente auf eine kleine Zahl an Sachverhalten, die in mehreren Ländern nahezu identisch zum Patent angemeldet wurden.

Während nach Meinung des Google-kritischen Bloggers Florian Müller, der unter anderem Oracle in Patentfragen berät, Nokia damit über ein nennenswertes Portfolio an Patenten auf VP8 verfügt, ruft Pamela Jones bei Groklaw dazu auf, Prior Art zusammenzutragen, um Nokias Patente auszuhebeln. Nach Ansicht von Jones geht es um recht wenige Patente, so dass dies recht leicht gelingen könne.

Das Problem: Nokia sieht offenbar keine Veranlassung, seine Patente für VP8 zur Verfügung zu stellen, weder kostenlos noch zu sogenannten FRAND-Bedingungen (fair, vernünftig und diskriminierungsfrei). Im Streit mit HTC führt Nokia laut Müller zwei Patente an, die das Unternehmen durch VP8 verletzt sieht.


bernd71 26. Mär 2013

Was ist den so miserabel? Das Rechtesystem kann es schon mal nicht sein.

Lala Satalin... 26. Mär 2013

1. Fehler: H264 gehört zu MPEG4 aber MP4 ist der auf .MOV (Quicktime) basierende File...

Tzven 25. Mär 2013

Ist vieleicht an der Zeit für die Fernsehserien mal konkrete Beispiele zu nennen.

chrulri 25. Mär 2013

Das mag gut sein, interessiert aber keinen. Soviel zu "HTC" und "die weniger verkaufen...

Quantumsuicide 25. Mär 2013

sry... nur was highdef angeht

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  2. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  3. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  4. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  5. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  6. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  7. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  8. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  9. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  10. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel