Freie Telefonanlage: Asterisk 11 mit WebRTC und Long-Term-Support
Asterisk 11 mit Long-Term-Support steht zum Download bereit. (Bild: Asterisk.org)

Freie Telefonanlage Asterisk 11 mit WebRTC und Long-Term-Support

Die freie Telefonanlagensoftware Asterisk ist in der Version 11 erschienen, die langfristig unterstützt werden soll. Wichtigste Neuerung ist die Unterstützung von WebRTC zur Echtzeitkommunikation direkt aus dem Browser.

Anzeige

Als nächstes Major-Release von Asterisk bezeichnen dessen Entwickler die neue Version Asterisk 11, die bereits in der vergangenen Woche erschienen ist. Dabei handelt es sich um eine Version mit Long-Term-Support (LTS), ähnlich wie zuvor die Version Asterisk 1.8, die im Oktober 2010 erschien. Asterisk 11 soll demnach vier Jahre lang regulär unterstützt werden, zuzüglich ein Jahr erweiterten Supports, in dem es nur noch Sicherheitsupdates geben wird. Der offizielle Support für Asterisk 11 endet erst am 25. Oktober 2017.

Die wichtigste Neuerung in Asterisk 11 ist die Unterstützung von WebRTC mit Websocket über SIP. Die von Google und Mozilla initiierte Technik wird derzeit im Rahmen von W3C und IETF standardisiert und soll eine Echtzeitkommunikation direkt im Browser ermöglichen, ohne dass es dazu Plugins bedarf. Asterisk 11 bringt dazu das Modul res_http_websocket mit, das es Javascript-Entwicklern erlaubt, direkt mit einer Telefonanlage auf Basis von Asterisk zu interagieren.

Mit DTLS-SRTP unterstützt Asterisk eine sichere Übertragung von RTP-Media-Streams, die von WebRTC und SIP-Endpunkten genutzt wird. Mit Ice, Stun und Turn wurden weitere Techniken integriert, mit denen sich auch Verbindungen mit Agenten aufbauen lassen, die hinter einem NAT-Router oder einer Firewall sitzen.

Darüber hinaus gibt es mit Motif einen neuen Channel-Treiber, der das Jingle-Protokoll und Google Talk unterstützt. Dabei integriert Motif Funktionen, die bisher über mehrere Channel verteilt waren und nutzt eine neue XMPP-Implementierung, die sich strikter an den Standard hält.

Asterisk 11 steht ab sofort unter asterisk.org zum Download bereit. Diverse Unternehmen bieten Telefonanlagen auf Basis von Asterisk an, darunter hierzulande Amooma, Ansit-Com, Astimax, IPTam, Pascom, Snom und Starface.


anybody 28. Sep 2013

Um meine Frage mal selber zu beantworten nach langer Recherche: Bei den offenen Asterisk...

finzi 05. Nov 2012

Du könntest es über ein altes (Voice?) Modem versuchen. Windows liefert eine "Wählhilfe...

XxXXXxxXxx 05. Nov 2012

Weiss jemand, wie ich in Asterisk KPLM Unterstützung erhalten kann (ohne zusätzliche...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Bezahlen

    Überwiegend positive Erfahrungsberichte zu Apple Pay

  2. UniPi+

    Das Raspberry Pi B+, in Aluminium gehüllt

  3. Ubuntu 14.10

    Zum Geburtstag kaum Neues

  4. Deutsche Telekom

    "Verdienen nicht genug für den Ausbau für Milliarden GByte"

  5. Raumfahrt

    Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift

  6. Kingdom Come Tech Alpha

    Verirrte Schafe und geplagte Farmer

  7. Verwaltung

    Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

  8. Anno

    Erschaffe ein Königreich auf dem iPad

  9. AWS

    Amazon eröffnet Rechenzentrum in Frankfurt

  10. Matthew Garrett

    Linux-Container müssen noch sicherer werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel