Linux Desktops "Personenkult schadet Entwicklung freier Software"

Einzelne Meinungen wie die von Linus Torvalds zählen nicht viel und ständiges Gejammer bringt freie Software nicht weiter, sagen die Entwickler Aaron Seigo und Federico Mena und bieten dafür Lösungsansätze.

Anzeige

Angeregt durch die Berichterstattung über Linus Torvalds und seine Meinung zu den verschiedenen freien Oberflächen, fordert KDE-Entwickler Aaron Seigo nun in seinem Blog, derartige Personenkulte abzuschaffen. Denn diese hülfen freier Software in keiner Weise, sie schadeten vielmehr.

Einzelmeinungen sagen nicht viel aus

Zwar erkennt auch Seigo, dass der Austausch von Meinungen "großartig und notwendig" sei. Dabei dürften allerdings nicht einzelne Meinungen hervorgehoben werden, denn das helfe keinesfalls beim Erstellen von "Software, die die Welt braucht". Es sei vielmehr nur ein einzelner Datensatz unter vielen.

Um dies zu unterstreichen, stellt Seigo die Frage, wie wohl die perfekte Desktop-Umgebung für Torvalds aussehe: "Interessant und nützlich für die Allgemeinheit oder etwas Großartiges für Kernel-Entwickler und Griesgrame wie Linus?" Egal, was die Antwort sei, der Fakt allein sei noch nicht hilfreich.

Personenkulte schaden

Das Entstehen von Personenkulten ist für Seigo menschlich. Für ihn ist es jedoch unbestreitbar, dass derartige Personenkulte die Entwicklung freier Software behinderten. Denn persönliche Meinungen von geringem Wert bekämen dadurch zu viel Aufmerksamkeit, was zu Stillstand führen könne.

Außerdem ahmten Menschen diejenigen Personen nach, die sie schätzten, meint Seigo. Im Fall von Torvalds könne das aber zur Übernahme eines nicht erstrebenswerten Kommunikationsstils führen.

Seigo zieht daraus den Schluss, dass freie Software derartige Führungsrollen nicht benötige. Dies führe nur zu Spaltungen. Außerdem habe er es satt, dass freie Software dadurch ineffizient werde.

Nicht nur verdrängen

Als Anfang zur Überwindung dieser Personenkulte regt Seigo an, zu erklären: "Mich interessiert es nicht, was Linus Torvalds auf seinem Rechner nutzt". Solch eine Herangehensweise wünscht sich auch Gnome-Projekt-Mitbegründer Federico Mena von Entwicklern.

In seinem Blog schreibt Mena, dass sich einige Nutzer immer beschwerten und Entwickler Verdrängungstaktiken dagegen entwickelten. Schlimmer als Nutzer seien jedoch einige Tech-Journalisten, findet Mena, jene "Hass-Blogger mit einem Job". Entwickler sollten diesen Typ gänzlich meiden, und falls das nicht funktioniere, vor dem Lesen den "Bullshit-Filter einschalten".

Beschwerden sollten jedoch in keinem Fall komplett ignoriert werden, schreibt Mena. Entwickler sollten die wahren Gründen hinter den Beschwerden ausmachen und entsprechende Probleme beheben. Abschließend schreibt Mena: "Scheiße kann ein exzellenter Dünger sein."


ImBackAlive 14. Nov 2012

Es ist nach wie vor Nischenbereich, auch wenn die Technik dafür heute durchaus da ist...

ImBackAlive 14. Nov 2012

Das halte ich für eine hart übertriebene Zahl. Bei den Server-Systemen, sicherlich, aber...

ImBackAlive 14. Nov 2012

Warum? Du selbst ordnest ihn doch in eine eigene Kategorie von Usern ein. Warum sollten...

fork 13. Nov 2012

Ich lese hier mal wieder das konstruktive Kritik und Dampfablassen nicht vereinbar sein...

bernd71 13. Nov 2012

Die sind bei Windows aber irgendwie schöner. SCNR

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel